Edgar Lersch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edgar Lersch (* 10. Oktober 1945 in Ahrweiler) ist ein deutscher Archivar und Medienhistoriker.

Edgar Lersch studierte Geschichte, Pädagogik, Katholische Theologie und Philosophie in Trier und Tübingen. 1977 wurde er am Fachbereich Geschichte der Universität Tübingen mit einer Arbeit über die Auswärtige Kulturpolitik der Sowjetunion in den 1920er Jahren promoviert. Anschließend machte er eine Ausbildung für den Höheren Archivdienst. Von 1979 bis zu seinem Ruhestand 2010 leitete er das Historische Archiv des Süddeutschen Rundfunks (seit 1998 Südwestrundfunk). 1980 wurde er Vorstandsmitglied des Studienkreises Rundfunk und Geschichte und 1986 Mitglied der Historischen Kommission der ARD.

Seit 2001 ist Edgar Lersch Honorarprofessor für Mediengeschichte und Archivkunde der Medien an der Universität Halle-Wittenberg.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rundfunk in Stuttgart 1934–1949. Stuttgart: SDR, 1990 (Südfunk-Hefte, H. 17).
  • Rundfunk in Stuttgart 1950–1959. Stuttgart: SDR, 1995 (Südfunk-Hefte, H. 21).
  • Stuttgart in den ersten Nachkriegsjahren. Stuttgart 1995.
  • Reflexionen über Heinrich Lersch. In: Muschelhaufen. Nr. 43, Viersen 2003 (online).
  • Die Idee des Radios. Konstanz 2004.
  • Geschichte im Fernsehen. Berlin 2007.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]