Edgar Mitchell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edgar Mitchell
Edgar Mitchell
Land (Organisation): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 4. April 1966
(5. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 31. Januar 1971
Landung letzter Raumflug: 9. Februar 1971
Gesamtdauer: 9d 0h 01min
EVA-Einsätze: 2
EVA-Gesamtdauer: 9h 23min
Ausgeschieden: Oktober 1972
Raumflüge

Edgar Dean „Ed“ Mitchell (* 17. September 1930 in Hereford, Texas; † 4. Februar 2016 in West Palm Beach, Florida) war ein amerikanischer Astronaut. Er war der sechste Mensch, der den Mond betrat.[1]

Ausbildung[Bearbeiten]

1952 schloss Mitchell am Carnegie Institute of Technology ein Studium der Betriebswirtschaft ab und trat der US-Marine bei. Dort wurde er als Pilot für Aufklärungsflüge eingesetzt, wurde Fliegeroffizier und übernahm 1958 als Offizier des Air Development Sqadron 5 Aufgaben im Arbeitsbereich für Forschungsprojekte. In seiner Zeit bei der Navy erlangte Mitchell 1961 den Master of Science in aeronautical engineering von der Naval Postgraduate School, sowie 1964 den Titel Doctor of Science in Aeronautics and Astronautics vom Massachusetts Institute of Technology.

Raumfahrt[Bearbeiten]

Von 1964 bis 1965 war Mitchell Marinevertreter des MOL-Projektes.[2] Am 4. April 1966 wurde er mit der fünften Auswahlgruppe in das Astronautenkorps der NASA aufgenommen. Gemeinsam mit Gordon Cooper und Donn Eisele bildete er die Ersatzmannschaft von Apollo 10, Mitchell war dabei als Pilot der Mondlandefähre vorgesehen. Mitchell war 1971 der Pilot der Landefähre von Apollo 14, dem dritten erfolgreichen bemannten Mondlandeunternehmen. Dabei führte er zwei Ausstiege mit über neun Stunden Gesamtdauer aus. Auf dem Rückflug zur Erde führte Mitchell Experimente zu übersinnlichen Phänomenen durch.[3] Die privaten Experimente erzielten keine verwertbaren Ergebnisse.

Vor dem Flug von Apollo 14 wurde das Apolloprogramm nochmals gekürzt. Der letzte Mondflug sollte nun mit Apollo 17 stattfinden. Deshalb nominierte die NASA für die Ersatzmannschaften der verbleibenden noch nicht besetzten Flüge Apollo 16 und Apollo 17 nicht mehr junge Astronauten, die drei Flüge später zur Hauptmannschaft aufsteigen sollten, sondern teilte bereits erfahrene Raumfahrer ein. Für Apollo 16 bestand die Ersatzmannschaft aus dem Kommandanten Fred Haise, dem Piloten der Kommandokapsel Stuart Roosa und Edgar Mitchell als Mondfährenpiloten. Alle drei hatten bereits einen Apolloflug hinter sich. Wäre Charles Duke ausgefallen, hätte Edgar Mitchell somit die Möglichkeit gehabt, der erste Astronaut zu werden, der zweimal auf dem Mond landete.

Nach der NASA[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 1972 schied er bei der NASA aus und gründete eine eigene Firma, die Edgar Mitchell Corporation in Palm Beach (Florida). Außerdem gründete er das Institute of Noetic Sciences, welches sich mit Bewusstseinsveränderungen befasst, wie er sie nach der Landung auf dem Mond bei sich beobachtete. Nach seinem Ausscheiden aus der NASA wandte Mitchell sich verstärkt esoterischen Themen und deren Erforschung zu.

„Die parapsychologische Forschung stellt eine Herausforderung dar, der die Wissenschaft nicht länger ausweichen kann. [...] Sie ist vielleicht ein wichtiges Element in der langgesuchten Formel zum Bereichern des menschlichen Bewußtseins, zum Umgestalten der Gesellschaft und allgemein zum Unterstützen der Natur bei dem gewaltigen Werk der Evolution.“[4]

Wiederholt äußerte Mitchell sich auch zum UFO-Phänomen und vertrat dabei die Außerirdischen-Hypothese.

„Vor 500 Jahren wurde der Astronom Kopernikus als Ketzer verurteilt, weil er behauptete, dass die Erde nicht das Zentrum des Universums sei. Das ist inzwischen überholt. Doch heutzutage glaubt die Mehrheit von uns immer noch, dass die Menschheit das biologische Zentrum des Universums ist. Wir werden so lange nicht akzeptieren, dass intelligentes Leben außerhalb der Erde existiert, bis wir beim Einkaufen mit einem Alien zusammenstoßen.“[5]

Als Quelle für sein Wissen nannte Mitchell keine Namen, sondern sprach nur von Kontakten, die er aufgrund seiner Astronautenlaufbahn in Militärkreisen sowie wegen seiner Herkunft aus Roswell gehabt habe (siehe Roswell-Zwischenfall).[6]

„Was am 5. Juli 1947 in Roswell passierte, ist die Wahrheit. Meine Freunde, die die Geschehnisse damals mit eigenen Augen miterlebten und heute längst tot sind, haben mir die Wahrheit erzählt. Eine staatliche Geheimorganisation zur Geheimhaltung dieser Zwischenfälle arbeitet auch heute noch erfolgreich an der Verschleierung dieses wichtigsten Ereignisses in der Geschichte der Menschheit.“[7]

Edgar Mitchell vertrat die Ansicht, es sei bereits mehrfach zu Kontakten mit extraterrestrischen Spezies und Menschen gekommen, jedoch würde dies aus vielerlei Gründen von Regierungen einer Geheimhaltung unterworfen.[8][9] 2001 unterstützte Mitchell eine Initiative für Exopolitik, das Disclosure Project.[10][11]

Sonstiges[Bearbeiten]

Mitchell war verheiratet und hat fünf Kinder. Edgar Mitchell starb am 4. Februar 2016, nur einen Tag vor dem 45. Jahrestag der Mondlandung von Apollo 14.[12]

Edgar Mitchell gehörte zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs für eine Parlamentarische Versammlung bei den Vereinten Nationen, die ein erster Schritt zu einem Weltparlament sein soll.[13]

„Wenn wir zum Mars fliegen – und das werden wir – wäre es dumm, auf die Erde herunterzublicken, und zu sagen: Ich kam von den Vereinigten Staaten von Amerika, Deutschland, Frankreich, England oder Israel. Wir kommen von der Erde! Und dafür sind wir noch nicht reif.“[5]

Edgar Mitchell war Mitbegründer der Association of Space Explorers.[14] 1970 wurde Mitchell durch Präsident Richard Nixon mit der Presidential Medal of Freedom ausgezeichnet, einer der beiden höchsten zivilen Auszeichnungen der Vereinigten Staaten.

Filmografie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edgar Mitchell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US-Astronaut Edgar Mitchell: Der sechste Mann auf dem Mond ist tot. In: SPIEGEL ONLINE. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  2. Biographical Data: Edgar Mitchell. NASA / Lyndon B. Johnson Space Center, 28. Juli 2007, abgerufen am 21. November 8Vorlage:FormatDate/Wartung/0.
  3. Edgar D. Mitchell, Sixth Moonwalking Astronaut, Dies at 85 nytimes.com
  4. Robert Jahn, Brenda Dunne: An den Rändern des Realen. Zweitausendeins, Frankfurt 1999. Seite 296.
  5. a b Interview in Sagenhafte Zeiten 04, 2006
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArtikel: Out of Space or Out of Mind? ABC-News, 28. Juli 2008, abgerufen am 21. November 2008.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatliveleak.com: Moon-walker Dr Edgar Mitchell Claims Alien Contact Cover-up. Abgerufen am 29. Juli 2007.
  8. Ex-Astronaut über Außerirdische spiegel.de
  9. Former Apollo astronaut calls on the US government to 'open up' about aliens guardian.co.uk; Apollo Astronaut Chats About UFO, Alien Belief (Memento vom 27. Juli 2008 im Internet Archive); Apollo 14 astronaut claims aliens HAVE made contact - but it has been covered up for 60 years dailymail.co.uk, abgerufen am 3. März 2012
  10. Former astronaut: Man not alone in universe cnn.com; repro washington post artikel disclosureproject.org; UFOs Spying on Our Nukes, Airmen Claim discovery.com, abgerufen am 4. März 2012
  11. X-Conference 2009 endet im National Press Club exopolitik.org;2001 National Press Club Event abgerufen am 4. März 2012
  12. Apollo 14 astronaut Edgar Mitchell, 85, dies in West Palm Beach. palmbeachpost, 5. Februar 2016, abgerufen am 5. Februar 2016.
  13. Appeal for the establishment of a United Nations Parliamentary Assembly. International Campaign for the Establishment of a United Nations Parliamentary Assembly, 20. April 2007, S. 9, abgerufen am 3. September 2012 (PDF; 99 kB, englisch, Nummer 330).
  14. Mitchell, Edgar Dean (1930–) daviddarling.info