Edith Wiens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edith Wiens (* 9. Juni 1950 in Saskatoon, Saskatchewan) ist eine kanadische Opern-, Lied- und Konzertsängerin mit der Stimmlage Sopran.

Leben und künstlerisches Wirken[Bearbeiten]

Edith Wiens, Tochter eines mennonitischen Pfarrers, wuchs in Vancouver auf, wo sie mit 16 Jahren das Gymnasium abschloss. Sie absolvierte ihr Theologie- und Kirchenmusikstudium am Columbia Bible College in Clearbrook. Als Stipendiatin des DAADs nahm sie 21-jährig ein Gesangsstudium in Hannover auf. Daran anschließend studierte sie bei Ernst Haefliger und Erik Werba in München und Richard Miller in den USA. 1978 wurde sie beim 2. Internationalen Mozartwettbewerb in Salzburg mit dem 1. Preis ausgezeichnet.[1] Nach Abschluss ihrer Gesangsausbildung lebte sie von 1977 bis 1979 in der Schweiz. Danach übersiedelte Edith Wiens nach München.

1980 verpflichtete Peter Gierth, damaliger Geschäftsführer der Berliner Philharmoniker, Edith Wiens für mehrere Konzerte. Dies wurde der Beginn einer internationalen Karriere, welche sie zu vielen großen Orchestern, wie dem London Philharmonic Orchestra, dem Israel Philharmonic Orchestra, den Münchner Philharmonikern, dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, der Staatskapelle Dresden, dem Gewandhausorchester Leipzig und allen amerikanischen Spitzenorchestern, führte. Dabei arbeitete sie mit namhaften Dirigenten, darunter Daniel Barenboim, Nikolaus Harnoncourt, Kurt Masur, Seiji Ozawa, Wolfgang Sawallisch, Klaus Tennstedt und Sir Georg Solti.

Ihr Operndebüt hatte Edith Wiens 1986 bei den Opernfestspielen in Glyndebourne als Donna Anna (Don Giovanni) unter Bernard Haitink. Die Sopranistin sang weitere Mozartpartien in Amsterdam, Mailand, Buenos Aires, in Kanada, den USA und in Japan.

Edith Wiens gab Lieder- und Konzertabende in Wien, Moskau, New York, Washington, Berlin, London etc. Die Künstlerin war Gast bei internationalen Festivals wie den Salzburger Festspielen, den Festivals in Luzern, Dresden, Rheingau, Schleswig-Holstein, Bad Kissingen, den Berliner und Wiener Festwochen, bei den Londoner Proms u.a.m.

Die Sopranistin leitet Meisterkurse im In- und Ausland und wirkt als Jurorin internationaler Gesangswettbewerbe. Als Professorin für Gesang lehrt sie an der Hochschule für Musik Nürnberg, der Hochschule für Musik und Theater München und am Leopold-Mozart-Zentrum Augsburg. Einige ihrer Schüler sind im Opern- und Konzertfach und bei Musikwettbewerben sehr erfolgreich. Ab September 2010 folgt Edith Wiens dem Ruf an die Juilliard School of Music New York und wird ab 2011 zudem Künstlerische Leiterin der Internationalen Meistersinger Sommerakademie in Neumarkt in der Oberpfalz. Diese Akademie geht von der Hochschule für Musik Nürnberg und der Juilliard School aus und wird unterstützt vom Freistaat Bayern, der Stadt Neumarkt und der Hamel Stiftung Hannover.

Eine umfassende Diskographie mit Aufnahmen von Bach, Schumann, Strauss, Mahler bis Zemlinsky rundet ihre künstlerische Tätigkeit ab. Die Aufnahme Das Paradies und die Peri wurde mit dem Londoner Grammy ausgezeichnet, Mahlers 4. Sinfonie, Leitung Armin Jordan, erhielt den Diapason d’Or.

Edith Wiens ist Preisträgerin des ARD-Wettbewerbs München, des Mozart-Wettbewerbs in Salzburg und des Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs Zwickau. Sie trägt die Ehrendoktorwürde des Oberlin College, USA und der University of Regina, Kanada und bekleidet den Rang eines Officer of the Order of Canada. 2012 erhielt sie den Pro meritis scientiae et litterarum des Freistaats Bayern.

Edith Wiens lebt mit ihrem Mann, dem Cellisten Kai Moser in der Nähe von München. Ihre Söhne sind der Cellist Johannes Moser und der Pianist Benjamin Moser.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Preisträger 1975–2006 (PDF; 302 kB) beim Internationalen Mozartwettbewerb in Salzburg. (Abgerufen am 19. Januar 2011.)