edition assemblage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
edition assemblage
(assemblage e. V.)
Edition assemblage Logo.svg
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 2011
Sitz Münster
Leitung Willi Bischof
Branche Verlag
Website www.edition-assemblage.de

edition assemblage ist ein deutscher Buch- und Zeitschriftenverlag. Gegründet wurde er 2011[1] von Willi Bischof, ehemals Verleger des Unrast Verlags.

Der Verlag versteht sich als „gesellschaftskritisches, linkes, politisches und publizistisches Netzwerk“ und erhebt für sich den Anspruch „thematisch die gesamte gesellschaftskritische Breite radikaler linker Politik und Bewegung und kritische Wissenschaften zu vertreten“.[2] Das Netzwerk umfasst einen Sachbuchverlag mit Sitz in Münster und ein offenes Netzwerk für Projekte, Gruppen und überwiegend im Medienbereich beschäftigte Menschen.[3] Er entstand im Jahr 2011, als Willi Bischof nach einer Kündigung den Unrast Verlag verließ und sein eigenes Unternehmen gründete.[4]

Der Verlag edition assemblage ist Mitglied der Assoziation Linker Verlage (aLiVe)[5] und gründete im Sommer 2011 gemeinsam mit den Verlagen AG SPAK Bücher und Edition AV die Vertriebskooperation book:fair.[2]

Zu den bekannteren Autoren des Verlages gehören Bini Adamczak, Tom Holert, Andreas Kemper, Peter Nowak, Bernhard Schmid sowie Hendrik Wallat. Pro Jahr werden zehn bis 15 Bücher geplant.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 25 Jahre UNRAST Verlag (1989 bis 2014)
  2. a b Die Idee der edition assemblage. Website edition-assemblage.de. Abgerufen am 15. September 2013.
  3. Bernd Hüttner: Handbuch Alternativmedien 2011/2012: Printmedien, Freie Radios, Archive & Verlage in der BRD, Österreich und der Schweiz, AG SPAK Bücher, 2011, S. 236 (online).
  4. “Mein Verlag ist ein sozialer Ort” – Das war einmal … Edition assemblage, 29. Mai 2011, abgerufen am 1. Mai 2017.
  5. aLiVe Mitglieder
  6. Interview mit Willi Bischof und Carina Büker in Graswurzelrevolution, abgerufen am 6. März 2014