Editor-at-Large

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Editor-at-large ist ein Journalist, der Inhalte zu einer Publikation beisteuert. Manchmal wird er im englischen Sprachraum auch als "roving reporter" - zu deutsch als rasender Reporter - bezeichnet. Im Gegensatz zu einem Redakteur, der täglich als fester Mitarbeiter für ein Medium arbeitet, steuert der Editor-at-large in unregelmäßigen Abständen Inhalte bei und hat daher in der Regel weniger Einfluss auf einzelne Bereiche, wie z. B. Layout, Fotodesign oder Ausrichtung des Mediums. Er steht unter der Leitung, Kontrolle und Aufsicht von Verlagsleitung und Chefredaktion, darf allerdings häufig eigene Rechercheideen und Konzepte für das jeweilige Medium einbringen. Der Editor-at-large hat keine speziellen Aufgaben, sondern darf oft an Themen und Geschichten arbeiten, die ihn persönlich interessieren.

In der Praxis definieren die Verlage den Aufgabenbereich eines „Editor-at-large“ in der jeweiligen Stellenbeschreibung unterschiedlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]