Edmund Bonner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmund Bonner nach einem Porträt aus dem 16. Jahrhundert

Edmund Bonner (* um 1500 in Hanley (Worcestershire); † 5. September 1569 in The Marshalsea) war ein englischer Bischof von London.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edmund Bonner studierte am Pembroke College der Universität Oxford, wurde 1526 Doktor des kanonischen Rechts und bald nachher Günstling des Kardinals Thomas Wolsey, der ihm reiche Pfründen verlieh. Als treuer Gefolgsmann Heinrichs VIII. verfocht er dessen Ehescheidung von Katharina von Aragon und vertrat seinen König energisch dem Papst gegenüber als Gesandter in Rom. Wien und Kopenhagen, besonders aber 1533 in Marseille. 1538 wurde er zum Bischof von Hereford und 1539 zum Bischof von London ernannt. Seit Heinrichs späteren Jahren gehörte er jedoch zu den eifrigsten Gegnern der Reformation und trat als Verfechter der katholischen Kirche auf. Deshalb wurde er unter Eduard VI. von 1549-53 gefangen gehalten, nach der Thronbesteigung Marias I., der Katholischen („Bloody Mary“) 1553 aber befreit. Er rächte sich durch heftige Verfolgungen die Protestanten als Ketzer, von denen er in drei Jahren über 200 auf den Scheiterhaufen brachte. Deshalb war er als „Bloody Bonner“ berüchtigt. Unter der protestantischen Königin Elisabeth I. wurde er, da er 1559 den Supremateid verweigerte, eingekerkert und starb am 5. September 1569 im Gefängnis.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Edward Fox Bischof von Hereford
1538–1539
John Skip
John Stokesley Bischof von London
1539–1549
Nicholas Ridley
Nicholas Ridley Bischof von London
1553–1559
Edmund Grindal