Edmund Singer (Violinist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edmund Singer (ungarisch Ödön Singer; * 14. Oktober 1831 in Tata, Ungarn; † 23. Januar 1912 in Stuttgart) war ein ungarischer Violinist und Violinpädagoge.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte zunächst am Konservatorium in Budapest bei Ellinger. Danach ging er nach Wien und studierte bei J. Böhm. Singer machte große Konzertreisen durch Europa, welche einen sensationellen Erfolg erbrachten. Auf Empfehlung Franz Liszts wurde er 1854 Hofkonzertmeister in Weimar. 1861 wurde er Hofkonzertmeister in Stuttgart, wo er auch Lehrer am Konservatorium war. Ein Schüler von Singer war Martin Collin. Singer rief den Stuttgarter Tonkünstlerverein ins Leben, und er erwarb sich große Verdienste um das musikalische Leben in der schwäbischen Hauptstadt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Capricen, Etuden, Phantasien für Violine
  • Große theoretische praktische Violinschule in 2 Bänden (mit Max Seifriz[1])

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl von Stockmayer: Seifriz, Max. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 54, Duncker & Humblot, Leipzig 1908, S. 310–313.