Edogawa-Rampo-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Edogawa-Rampo-Preis (jap. 江戸川乱歩賞, Edogawa Rampo Shō) wird seit 1955 alljährlich zu Ehren des Kriminalschriftstellers Edogawa Rampo[1] und zur Förderung der Krimi-Literatur vom „Verband der japanischen Krimi-Autoren“ (日本推理作家協会, engl. Japanese Mystery Authors’ Association) verliehen. Am 30. Oktober 1954 spendete Edogawa Rampo dem „Verein der Autoren von Detektivromanen“ anlässlich seines 60. Geburtstags eine Million Yen zur Förderung der Kriminalliteratur.[2]

Die Preisträger erhalten ein Preisgeld in Höhe von zehn Millionen Yen. Der Preis wird gefördert vom Verlag Kōdansha, der auch den ausgezeichneten Titel publiziert, und von Fuji Television. Die ersten beiden Auszeichnungen wurden nicht für Werke der Kriminalliteratur vergeben, sondern für herausragende Verdienste um die Kriminalliteratur.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1955 bis 1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1955 Kawataro Nakajima für Tantei shōsetsu jiten (探偵小説辞典, etwa: „Lexikon der Detektivromane“)
  • 1956 Hayakawa Publishing Corporation für Hayakawa pokketo misuteri shuppan (ハヤカワ・ポケット・ミステリの出版, etwa: „Hayakawas Krimi-Taschenbücher“)
  • 1957 Niki Etsuko für Neko wa shitteita (猫は知っていた)
  • 1958 Takigawa Kyō für Nureta kokoro (濡れた心)
  • 1959 Shinshō Fumiko für Kikenna kankei (危険な関係)
  • 1960 nicht vergeben

1961 bis 1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1971 bis 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971 nicht vergeben
  • 1972 Waku Shunzō für Kamen hōtei (仮面法廷)
  • 1973 Komine Hajime für Arukimedesu wa te o yogosanai (アルキメデスは手を汚さない)
  • 1974 Kobayashi Kyuzo für Ankoku kokuchi (暗黒告知)
  • 1975 Keisuke Kusaka für Cho-tachi-wa Ima (蝶たちは今…)
  • 1976 Tomono Rō für Gojūmannen no shikaku (五十万年の死角)
  • 1977 Sen Fujimoto für Toki o kizamu shio (時をきざむ潮) und Kaji Tatsuo für Tōmeina kisetsu (透明な季節)
  • 1978 Kurimoto Kaoru für Bokura no jidai (ぼくらの時代)
  • 1979 Takayanagi Yoshio für Puraha kara no dōketachi (プラハからの道化たち)

1981 bis 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1991 bis 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2001 bis 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 bis 2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011 Kawase Nanao für Yorozu no koto ni ki o tsukeyo (よろずのことに気をつけよ) und Kumura Mayumi für Kantō onsaito (完盗オンサイト)
  • 2012 Takano Fumio für Die Schwester von Karamasow (カラマーゾフの妹, Karamāzofu no imōto)
  • 2013 Takeyoshi Yūsuke für Shūmei-han (襲名犯)
  • 2014 Shimomura Atsushi für Yami ni kaoru uso (闇に香る嘘)
  • 2015 Go Katsuhiro für Dōtoku no jikan (道徳の時間)
  • 2016 Satō Kiwamu für QJKJQ
  • 2017 nicht vergeben

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie Rampos auf Krimi-Couch.de (deutsch), abgerufen am 23. März 2012
  2. 江戸川乱歩賞の制定 江戸川乱歩賞の制定 (Memento vom 8. März 2013 im Internet Archive) (japanisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Edogawa der Familienname, Rampo der Vorname.