Eduard Erkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Eduard Erkes (* 23. Juli 1891 in Genua; † 2. April 1958 in Leipzig) war ein deutscher Sinologe und Ethnologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte Eduard Erkes auf dem Südfriedhof in Leipzig

Eduard Erkes (Agostino Edoardo Erkes) wurde 1891 als Sohn des Kaufmanns Heinrich Erkes in Genua geboren und 1906 in Deutschland eingebürgert. Nach dem Studium in Bonn und Leipzig wurde er 1913 in Leipzig promoviert. Von 1913 bis 1921 war er Wissenschaftlicher Hilfsarbeiter am Museum für Völkerkunde zu Leipzig. 1917 habilitierte er sich an der Universität Leipzig und wurde zum Privatdozenten für Chinesisch ernannt. Fachlich war er mit der Leipziger Schule der Sinologie verbunden, die aus der Tradition von Georg von der Gabelentz und Erkes’ Lehrer und Schwiegervater August Conrady hervorging. Im Jahr 1919 trat Erkes der SPD bei und wurde Atheist. Von 1921 bis 1933 war Erkes Kustos und Leiter der asiatischen Abteilung des Völkerkundemuseums in Leipzig. Seine Ernennung zum außerordentlichen Professor wurde 1925 zunächst abgelehnt; erst 1928 wurde er zum nichtplanmäßigen außerordentlichen Professor für Chinesisch ernannt.

Im Jahr 1933 wurden Erkes und seine Frau Anna-Babette Erkes-Conrady nach Denunziation von Otto Kümmel mit Berufsverbot belegt.[1]

Nach Kriegsende wurde Eduard Erkes 1945 zunächst außerplanmäßiger Professor und im April 1947 schließlich ordentlicher Professor für Ostasiatische Philologie an der Universität Leipzig. Außerdem hielt er Vorlesungen an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitete zunächst das Museum für Völkerkunde zu Leipzig. Er wurde aktives Mitglied der SED. Seit 1950 war er ordentliches Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

Am 7. Mai 1951 wurde das Ostasiatische Seminar der Universität Leipzig zu einem eigenen Ostasiatischen Institut aufgewertet.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gelber Fluß und Große Mauer. Reise durch Chinas Vergangenheit und Gegenwart. Leipzig, Brockhaus, 1958.
  • Geschichte Chinas von den Anfängen bis zum Eindringen des ausländischen Kapitals. Berlin, Akademie-Verlag, 1956, ²1957.
  • Neue Beiträge zur Geschichte des Choukönigs Yu. Berlin, Akademie-Verlag, 1954.
  • Die Entwicklung der chinesischen Gesellschaft von der Urzeit bis zur Gegenwart. Berlin, Akademie-Verlag, 1953.
  • Das Problem der Sklaverei in China. Berlin, Akademie-Verlag, 1952.
  • Der schamanistische Ursprung des chinesischen Ahnenkults. Sinologica 2, 1950.
  • Die Geschichte Chinas. Berlin, Volk und Wissen, 1948.
  • China und Europa. Kontrast und Ausgleich zweier Weltkulturen. Leipzig, Volk und Buch, 1947.
  • Gestaltwandel der Götter in China. Forschungen und Fortschritte 21–23, 1947.
  • Mystik und Schamanismus, Artibus Asiae 8, 1945.
  • Das Schwein im alten China. Monumenta Serica 1, Henri Vetch, 1942.
  • The God of Death in Ancient China. T’oung Pao 25, 1939.
  • Zur Sage von Shun, T’oung Pao 34, 1939.
  • Arthur Waley’s Laotse-übersetzung. Hadl, 1935.
  • Zur ältesten Geschichte des Siegels in China. Gutenberg, 1934.
  • Spuren chinesischer Wertschöpfungsmythen. T’oung Pao 28, 1931.
  • Die Götterwelt des alten China. Der Weltkreis 5/6, 1930.
  • Der Totemismus bei den Chinesen und ihren Stammverwandten. Weule Festschrift, Leipzig 1929.
  • Chinesisch-Amerikanische Mythen Parallelen. T’oung Pao 24, 1926.
  • Wie Gott erschaffen wurde. Jena, Urania-Verlags-Gesellschaft, 1925.
  • Buch und Buchdruck in China. Gutenberg-Festschrift, 1925.
  • Die altchinesischen Farbbezeichnungen. Ein Beitrag zur materialistischen Geschichtsauffassung, in: Otto Jenssen, Der lebendige Marxismus. Festgabe zum 70. Geburtstage von Karl Kautsky, Jena 1924, S. 333-343.
  • Chinesische Literatur. Breslau, Ferdinand Hirt, 1922.
  • Chinesen. Leipzig, Dürr & Weber, 1920.
  • China. Gotha, F. A. Perthes, 1919.
  • Das Weltbild des Huai-nan-tze. Berlin, Oesterheld, 1918.
  • Japan und die Japaner. Leipzig, Veit, 1915.
  • Altchinesische Beschwörungsgedichte. Das "Zurückrufen der Seele" (Chao-Hun) des Sung Yüh. Leipzig, 1914.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald Lambrecht: Politische Entlassungen in der NS-Zeit. Vierundvierzig biographische Skizzen von Hochschullehrern der Universität Leipzig, Leipzig 2006, S. 64-67.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie von Eduard Erkes (1891–1958), Universität Leipzig, Ostasiatisches Institut. Abgerufen am 24. November 2013. Abgerufen am 24. November 2013.