Eduard Petzold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Eduard Adolph Petzold (* 14. Januar 1815 in Königswalde (Neumark); † 10. August 1891 in Blasewitz bei Dresden) war ein deutscher Gartengestalter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Pfarrers Carl Friedrich Christian Petzold kam 1826 nach Muskau, wohin sein Vater als Superintendent gerufen worden war, und besuchte dort die Schule, sodann von 1828 bis 1831 die Lateinschule in Halle an der Saale. 1831 wurde er Lehrling in der Gärtnerei des Parkschöpfers, des Fürsten Hermann von Pückler-Muskau in Muskau, der dann auf sein Leben und Wirken großen Einfluss gewann. Petzold wurde von dessen Hofgärtner (späterhin Parkinspektor) Jacob Heinrich Rehder grundlegend gefördert. 1834 erhielt er den Gehilfenbrief.

Blick in den Park des Schlosses Matzdorf

Petzold legte von 1835 bis 1838 die erste seiner Parkschöpfungen in Matzdorf (Niederschlesien) an. Späterhin entwickelte er Pücklers Ideen eigenständig weiter. Frühe Anstellungen erlaubten ihm eine bemerkenswert ausgedehnte Reisetätigkeit zu Parkstudien. Von 1844 bis 1852 war er Großherzoglich-Weimarer Hofgärtner in Ettersberg und Weimar, und von 1852 bis 1872 leitete er als „Park-Inspector“ des neuen Standesherren, des Prinzen Wilhelm Friedrich Karl von Oranien-Nassau, die Arbeiten an Pücklers Park zu Muskau, nachdem dieser bereits 1845 die Standesherrschaft Muskau hatte verkaufen müssen. 1852 wurde Petzold – der Höhepunkt seiner Laufbahn – zum Parkdirektor der Niederlande berufen und blieb dies bis 1872.

Er konzipierte insgesamt 174 Parks und Gartenanlagen zumal in Schlesien, Thüringen, den Niederlanden, Sachsen, Westpreußen, Böhmen und Brandenburg, doch auch in Kongresspolen, Bulgarien und der Türkei, darunter viele – meist untergegangene – Gutsparks.

Eine Gedenktafel am Alten Schloss in Bad Muskau erinnert an ihn.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem publizierte er zahlreiche Fachbücher und -aufsätze (siehe Rohde 1998, S. 305 f.). 1874 erschien sein Band Fürst Hermann von Pückler-Muskau in seiner Bedeutung für die bildende Gartenkunst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Rohde: Von Muskau bis Konstantinopel. Eduard Petzold ein europäischer Gartenkünstler. 1815–1891 (= Muskauer Schriften. Bd. 2). Verlag der Kunst, Dresden u. a. 1998, ISBN 90-5705-119-2.
  • Michael Rohde: Petzold, Karl Eduard Adolph. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 20, Duncker & Humblot, Berlin 2001, ISBN 3-428-00201-6, S. 276 f. (Digitalisat).
  • Martin Dornheim, Manfred Toegl: Bahnhofstraße 49 – die Villa der Wiedemanns. In: Apoldaer Heimat. 19, 2001, ISSN 0232-8992, S. 20–23.
  • Ursula Gräfin zu Dohna: Gärten und Parke in Ostpreußen. 400 Jahre Gartenkunst, Herford 1993

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schlosspark Neuenhof Führung eisenach.online.de, aufgerufen am 24. Juni 2014