Eduard Schmitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eduard Schmitt (* 7. Mai 1842 in Prag; † 16. März 1913 in Darmstadt) war ein böhmisch-deutscher Bauingenieur und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eduard Schmitt wurde als Sohn eines Lehrers geboren. Er studierte ab 1858/59 Mathematik, Geometrie und Physik am Polytechnischen Institut in Prag, 1859/1860 an der technischen Abteilung des Polytechnischen Instituts in Wien und ab 1860/1861 wieder in Prag.

Nach dem Studium war er zwischen 1861 und 1867 praktisch tätig. 1867 kam er als Assistent für Straßen- und Wasserbau an das Polytechnische Institut in Prag. 1870 habilitierte er sich in Prag und wirkte als Privatdozent. 1872 wurde er ordentlicher Professor für Bau- und Ingenieurwissenschaften in der philosophischen Fakultät der Universität Gießen. Dort wurde er im Oktober 1872 zum Dr. phil. promoviert. Als der Lehrstuhl 1874 an die Technische Hochschule Darmstadt verlegt wurde, lehrte er fortan dort als Professor.

Schmitt galt als Experte auf dem Gebiet des Straßen- und Eisenbahnbaues. Ab 1880 war er Mitherausgeber des Handbuchs der Architektur.

Eduard Schmitt war 1881/1882, 1888–1891 sowie 1900/1901 Dekan der Fakultät für Ingenieurwesen und 1875–1877 sowie 1884–1886 Rektor der Technischen Hochschule Darmstadt. Am 3. Juni 1912 wurde Schmitt auf eigenen Wunsch unter Anerkennung langjähriger Dienste in den Ruhestand versetzt. Im Jahr darauf verstarb er in Darmstadt.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]