Edward-VII-Halbinsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edward-VII-Halbinsel
AN -Edward VII peninsula.png
Karte
Geographische Lage
Edward-VII-Halbinsel (Antarktis)
Edward-VII-Halbinsel
Koordinaten 78° 10′ 0″ S, 153° 30′ 0″ WKoordinaten: 78° 10′ 0″ S, 153° 30′ 0″ W
Region-ISO AQ
Lage Marie-Byrd-Land, Westantarktika
Gewässer 1 Sulzberger Bay
Gewässer 2 Ross-Schelfeis, Rossmeer
C77150s1 Ant.Map Alexandra Mountains.jpg
Topographisches Kartenblatt 1:250.000

Die Edward-VII-Halbinsel (auch König-Edward-VII-Halbinsel bzw. König-Edward-VII-Land) ist eine antarktische Halbinsel im Nordwesten des Marie-Byrd-Lands. Nordöstlich der eisbedeckten Halbinsel befindet sich die Sulzberger Bay, während im Südwesten das Ross-Schelfeis anschließt. Der am weitesten ins Rossmeer hinausragende Punkt und gleichzeitig der östlichste Punkt des offenen Rossmeers ist Kap Colbeck (die weiter südlich befindliche Siple-Küste reicht weiter nach Osten, ist aber vom Ross-Schelfeis bedeckt). Südlich von Kap Colbeck liegt die Shirase-Küste, östlich davon die Saunders-Küste. Auf der Halbinsel befinden sich mit den Rockefeller Mountains und den Alexandra Mountains zwei Gebirge.

Die Edward-VII-Halbinsel wurde am 30. Januar 1902 bei der Discovery-Expedition (1901–1904) unter der Leitung des britischen Polarforschers Robert Falcon Scott entdeckt, der das Gebiet nach König Edward VII. benannte. Dass es sich beim Edward-VII-Land um eine Halbinsel handelt, wurde im Zuge der zweiten Antarktis-Expedition (1933–1935) des US-amerikanischen Polarforschers Richard Evelyn Byrd festgestellt.

Der Großteil der Halbinsel – westlich von 150° West – wird als Teil der Ross Dependency von Neuseeland beansprucht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]