Edward Hastings Chamberlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edward Hastings Chamberlin (* 18. Mai 1899 in La Conner, Washington; † 16. Juli 1967 in Cambridge, Massachusetts) war ein an der Harvard-Universität lehrender US-amerikanischer Nationalökonom.

In seinem Werk The Theory of Monopolistic Competition vertritt Chamberlin die Meinung, dass der reale Markt zwischen den Modellen des Wettbewerbs und des Monopols liegt. Er prägte hierfür den Begriff der monopolistischen Konkurrenz.

Wie auch Robinson hat er dadurch die neoklassische Preistheorie stark beeinflusst.

1936 wurde Chamberlin in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1933 The Theory of Monopolistic Competition
  • 1957 Towards a More General Theory of Value

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Members of the American Academy. Listed by election year, 1900–1949 (PDF). Abgerufen am 27. September 2015