Edward S. Clark Steam Automobiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edward S. Clark Steam Automobiles
Rechtsform
Gründung 1895
Auflösung 1912
Sitz Boston, Massachusetts, USA
Leitung Edward S. Clark
Branche Automobile

Edward S. Clark Steam Automobiles war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edward S. Clark gründete 1895 das Unternehmen in Boston in Massachusetts. Zunächst stellte er Dampfkessel her. 1900 kam die Automobilproduktion dazu. Der Markenname lautete Clark, evtl. mit dem Zusatz Steam Car. Im Jahr 1909 endete die Pkw-Produktion. Dafür entstanden zwischen 1910 und 1912 noch Nutzfahrzeuge.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pkw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Personenkraftwagen waren Dampfwagen. Eines der ersten Fahrzeuge hatte einen Dampfmotor mit vier Zylindern, der 20 PS leistete.

Für die Zeit von 1900 bis 1902 ist ein Tonneau mit seitlichem Zustieg überliefert.

1903 gab es vier verschiedene Tourenwagen als Model A, Model B, Model D und Model E sowie mit dem Model K einen Lieferwagen.

1904 war der Style D ein Surrey. Sein Radstand betrug 251 cm. Der Style H hatte 213 cm Radstand und einen Aufbau als Dos-à-dos. Der Style K war ein Lieferwagen mit 175 cm Radstand. Daneben gab es ein Suburban Car mit 183 cm Radstand.

1905 war das Angebot auf ein Modell reduziert worden. Das Fahrgestell hatte 274 cm Radstand. Der Aufbau war ein Tonneau mit seitlichem Zustieg.

Von 1906 bis 1907 stand ein siebensitziger Tourenwagen mit 279 cm Radstand im Sortiment.

Von 1908 bis 1909 gab es das Model LXX. Auf ein Fahrgestell mit 279 cm Radstand war eine viersitzige Karosserie als Roadster montiert.

Lkw[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lastkraftwagen hatten Zweitakt-Ottomotoren.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Radstand (cm) Aufbau
1900–1902 Double Side Entrance Tonneau
1903 Model A Tourenwagen
1903 Model B Tourenwagen
1903 Model D Tourenwagen
1903 Model E Tourenwagen
1903 Model K Lieferwagen
1904 Style D 251 Surrey
1904 Style H 213 Dos-à-dos
1904 Style K 175 Lieferwagen
1904 Suburban Car 183
1905 274 Side Entrance Tonneau
1906–1907 279 Tourenwagen 7-sitzig
1908–1909 Model LXX 279 Roadster 4-sitzig

Übersicht über Pkw-Marken aus den USA, die Clark beinhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marke Hersteller Vermarktungsbeginn Vermarktungsende Ort, Bundesstaat
Clark Clark Manufacturing Company 1897 1901 Moline, Illinois
Clark Edward S. Clark Steam Automobiles 1900 1909 Boston, Massachusetts
Clark A. F. Clark & Company 1903 1905 Philadelphia, Philadelphia
Clark Clark Motor Car Company 1910 1912 Shelbyville, Indiana
Clark Furgason Motor Company 1910 1911 Lansing, Michigan
Clark Electric Toledo Electric Vehicle Company 1909 1910 Toledo, Ohio
Clark Electric Brunn Carriage Manufacturing Company 1910 1910 Buffalo, New York
Clark-Hatfield Clark-Hatfield Automobile Company 1908 1909 Oshkosh, Wisconsin
Clark-Norwalk Norwalk Motor Car Company 1910 1910 Norwalk, Ohio
Clarkmobile Clarkmobile Company 1903 1904 Lansing, Michigan

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 338–339 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 308. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 338–339 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 308. (englisch)