Edward Simoni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Edward Simoni, bürgerlich Edward Krok (* 7. August 1959 in Beuthen, Oberschlesien), ist ein deutsch-polnischer Panflötist bzw. Multi-Instrumentalist sowie Komponist und Arrangeur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Polen aufgewachsene Edward begann im Alter von sieben Jahren auf der staatlichen Musikschule in Bytom mit Violin- und Klavierunterricht.

Mit 14 Jahren lernte er Querflöte. Die Querflöte wurde neben dem Klavier auch sein Hauptinstrument auf der staatlichen Musikschule in Königshütte (Chorzów), Oberschlesien. Später erlernte er autodidaktisch die Panflöte, mit der er mehrere Schallplatten aufnahm. Sein erstes Album brachte ihm eine Goldene Schallplatte ein. Inzwischen sind zwei seiner Alben mit Gold bzw. Platin ausgezeichnet worden.

1991 war Edward Simoni als erster Instrumentalist dieser Sendung in der ZDF-Hitparade in Berlin zu Gast und belegte mit seiner Eigenkomposition Pan-Träume zweimal hintereinander Platz 1.

Neben James Last hat Edward Simoni bereits mit vielen internationalen Künstlern zusammengearbeitet, u. a. mit der russischen Harfenistin Tatjana Seyffert und dem Tenor Francisco Araiza aus Mexiko. Auch mit Christian Franke und Mundharmonika-Spieler Michael Hirte hat Edward Simoni bereits Duette aufgenommen. Mit dem Titel Der Apfelbaum (im Duett mit Sänger Christian Franke) erreichte Simoni erstmals die deutschen Singlecharts.

Die Musik Edward Simonis ist dem Easy Listening und der E-, U- und F-Musik zuzuordnen. Generell aber wurde seine musikalische Entwicklung von der Klassik und Rockmusik beeinflusst, wodurch er ein breites musikalisches Spektrum besitzt, was von der Romantik bis zum melodischen Techno reicht.

Zu Edward Simonis Vorbildern, die sein musikalisches Schaffen geprägt haben, gehören u. a. der britische Querflötist Ian Anderson (Jethro Tull), der US-amerikanische Geiger Jerry Goodman, der tschechische Keyboarder Jan Hammer sowie der griechische Keyboarder Vangelis. Darüber hinaus hat sich Edward Simoni seit seiner Jugend von der polnischen Band Die Roten Gitarren (Czerwone Gitary) musikalisch inspirieren lassen, besonders von den melodischen Kompositionen von Seweryn Krajewski.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Pan-Träume
  DE 6 
Platin
Platin
28.01.1991 (32 Wo.)
  AT 24 
Gold
Gold
12.05.1991 (6 Wo.)
Festliches Panflöten-Konzert
  DE 20 
Gold
Gold
28.10.1991 (17 Wo.)
Pan-Romanze
  DE 35 09.11.1992 (10 Wo.)
Pan-Phantasien
  DE 40 06.12.1993 (9 Wo.)
Frieden für alle auf der Welt
  DE 67 05.12.1994 (6 Wo.)
Seine grössten Panflöten-Hits
  DE 82 25.12.1995 (5 Wo.)
Leben! (mit Christian Franke)
  DE 30 11.05.2012 (2 Wo.)
  AT 41 11.05.2012 (1 Wo.)
Singles[1]
Der Apfelbaum (mit Christian Franke)
  DE 45 25.11.2011 (2 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990 – Pan-Träume (CH: Gold)
  • 1991 – Festliches Panflöten-Konzert
  • 1992 – Pan-Romanze
  • 1993 – Pan-Phantasien
  • 1994 – Frieden für alle auf der Welt
  • 1995 – Seine größten Panflöten-Hits
  • 1996 – Je t’aime
  • 1997 – Magie der Ferne
  • 1998 – Pan-Magie
  • 1998 – Lieder zum Träumen
  • 1999 – Eine ferne Melodie (mit Alexis)
  • 2000 – Jenny, kleine Jenny
  • 2001 – Feuertänzer
  • 2001 – Die Zauberwelt der Panflöte
  • 2003 – Wie ein Flügelschlag
  • 2003 – Pan-Serenade
  • 2004 – Schwerelos geborgen (mit Alexis)
  • 2005 – Pan-Welthits (u. a. 2 Titel mit Tenor Francisco Araiza)
  • 2007 – Das Beste (u. a. 2 Titel mit Trompeter Vlado Kumpan)
  • 2010 – All The Best – For You (u. a. 3 Titel von Erfolgsproduzent David Brandes)
  • 2012 – Leben! (mit Christian Franke)
  • 2012 – Weltreise der Melodien
  • 2014 – Melodien meines Herzens
  • 2016 – Ave Maria – Die schönsten sakralen Lieder
  • 2016 – 25 Jahre – Die ultimative Best Of (inkl. Duett mit Andy Borg)

Darüber hinaus ist Edward Simonis Musik auch auf zahlreichen Samplern vertreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT
  2. Auszeichnungen: DE AT CH