Edward Zwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edward Zwick

Edward Zwick (manchmal auch Ed Zwick) (* 8. Oktober 1952 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Filmproduzent, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

1975 lernte Zwick am American Film Institute Marshall Herskovitz kennen, kooperierten erstmals bei dem Fernsehfilm Special Bulletin und 1985 gründeten sie die mit The Bedford Falls Company eine eigene Produktionsfirma. In der Folge entwickelten die beiden mehrere Fernsehformate, darunter die Serie Die besten Jahre (1987–1991). Zudem arbeiteten sie seither bei mehreren ihrer Filmprojekte zusammen.[1]

Zwick gilt in der Branche als „Epen-Spezialist“. Besonders Filme wie Glory (die Geschichte des 54. Regiments der Massachusetts Volunteer Infantry, einer Einheit im Sezessionskrieg, die nur aus Schwarzen bestand) und Last Samurai, einem Epos aus der japanischen Geschichte des 19. Jahrhunderts, haben ihm zu diesem Ruf verholfen.

Als Produzent war Zwick unter anderem verantwortlich für Shakespeare in Love (1998), für den er als Co-Produzent den Oscar erhielt, und für Last Samurai (2003). Für letztgenannten Film schrieb er mit am Drehbuch und führte die Regie.

Bei dem in Südafrika und Mosambik gedrehten Drama Blood Diamond (2006) führte Zwick wieder Regie und produzierte. Der Film wurde für fünf Oscars nominiert, letztlich allerdings doch nicht ausgezeichnet.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Gewinner[Bearbeiten]

  • 1999 Oscar „Bester Film“ für Shakespeare in Love
  • 2003 National Board of Review Award „Beste Regie“ für Last Samurai
  • 2004 Saturn Award „Beste Regie“ für Last Samurai

Nominierungen[Bearbeiten]

  • 1990 Golden Globe Award „Beste Regie“ für Glory
  • 1995 Golden Globe Award „Beste Regie“ für Legenden der Leidenschaft
  • 2001 Oscar-Nominierung „Bester Film“ für Traffic – Macht des Kartells

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur[Bearbeiten]

Als Drehbuchautor[Bearbeiten]

Als Produzent[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. huffingtonpost.com, abgerufen am 26. Februar 2014