Edwin Maria Landau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edwin Maria Landau (* 20. September 1904 in Koblenz; † 2. Januar 2001 in Zürich) war ein deutsch-schweizerischer literarischer Übersetzer und Verleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landaus Vater Edwin war Amtsgerichtsrat am Amtsgericht Koblenz und bewohnte in Koblenz das repräsentative Haus Neustadt 4 gegenüber dem Gerichtsgebäude. Landau studierte Literatur, Kunstgeschichte und Philosophie und promovierte 1927 über Karl Wolfskehl. 1931 gründet er mit Wolfgang Frommel in Berlin den Verlag Die Runde. Der Ausschluss aus der Reichsschrifttumskammer wegen seiner jüdischen Herkunft bewirkte 1935, dass Landau die Mitarbeit im Verlag aufgeben musste.

Im Januar 1938 emigrierte er nach London und verblieb auf einer Rückreise aus der Schweiz bei Ausbruch des Zweiten Weltkrieges im September 1939 in Frankreich. Er wurde als Deutscher im Camp de Gurs interniert und kam 1941 ins Lager Les Milles, weil durch Vermittlung Thomas Manns ein Danger-Visum bereitstand, die Ausreise in die USA scheiterte allerdings. Er konnte aus dem Arbeitslager in Salin-de-Giraud entfliehen, versteckte sich in einem katholischen Seminar für Spätberufene und erhielt nach mehreren Anläufen im März 1943 in der Schweiz politisches Asyl. Sein Vater war 1941 gestorben, seine Mutter Julie Landau entschied sich in Berlin angesichts der drohenden Deportation am 7. Juli 1942 für den Freitod. Landaus Schwester Ilse (* 1902), verheiratet mit dem Landgerichtsdirektor Friedrich Oppler, war im August 1940 nach Brasilien geflohen.

Landau blieb nach Kriegsende in der Schweiz, heiratete dort und erhielt 1956 die Schweizer Staatsbürgerschaft. Er war zunächst als Übersetzer und Herausgeber einer deutschen sechsbändigen Ausgabe der Werke Paul Claudels tätig und gründete 1974 die Association Suisse des Amis de Paul Claudel. Das „Centre Européen d'Etudes Paul Claudel“ der Universität Zürich wurde von ihm später mit seiner Bücher- und Schriftensammlung ausgestattet. Landau übersetzte Werke von Thomas Corneille, Jean Racine, Molière, Stéphane Mallarmé, Jean Cocteau, John Hersey und des Kardinals Jean Daniélou ins Deutsche. Von 1976 bis 1983 gab er die Werke Reinhold Schneiders heraus und war seit 1981 Präsident der Reinhold-Schneider-Gesellschaft. 1991 gab er mit Samuel Schmitt ein Buch mit Zeugenaussagen über die Internierungslager in Frankreich heraus, im Wesentlichen über Gurs und Les Milles.

Landau war Mitglied des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Wolfskehl, Berlin-Charlottenburg 1928 (unter dem Namen Edwin Landau)
  • Das Wunder der Wandlung, Berlin-Charlottenburg 1928 (unter dem Namen Edwin Landau)
  • Huldigung, Berlin 1931 (unter dem Namen Edwin Landau)
  • Paul Claudel, Velber b. Hannover 1966
  • Reinhold Schneider, Friede - Geschichte - Glaube, Schwerte 1985 (zusammen mit Pirmin Meier und Carsten Peter Thiede)
  • Paul Claudel auf deutschsprachigen Bühnen, München 1986
  • Verlorene Wege, bleibende Wege, Paderborn 1994

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Claudel: Gesammelte Werke, Heidelberg
    • 1. Gedichte, 1963
    • 2. Dramen, 1959
    • 3. Dramen, 1958
    • 4. Länder und Welten, 1960
    • 5. Kritische Schriften, 1958
    • 6. Religion, 1962
  • Reinhold Schneider: Gesammelte Werke, Frankfurt am Main
    • 1. Camoes oder Untergang und Vollendung der portugiesischen Macht, 1982
    • 2. Das Inselreich, 1979
    • 3. Der große Verzicht, 1978
    • 4. Zeugen im Feuer, 1979
    • 5. Lyrik, 1981
    • 6. Dem lebendigen Geist, 1980
    • 7. Geschichte und Landschaft, 1980
    • 8. Schwert und Friede, 1977
    • 9. Das Unzerstörbare, 1978
    • 10. Die Zeit in uns, 1978
  • Reinhold Schneider: Tagebuch, Frankfurt am Main 1983
  • Paul Claudel: Paul Claudel, Zürich 1988
  • Lager in Frankreich, Mannheim 1991 (herausgegeben zusammen mit Samuel Schmitt)

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]