Edwin O. Reischauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edwin O. Reischauer, 1961

Edwin Oldfather Reischauer (* 15. Oktober 1910 in Tokio; † 1. September 1990) war ein US-amerikanischer Japanologe und Begründer der McCune-Reischauer-Umschrift für die koreanische Sprache.

Leben[Bearbeiten]

Edwin O. Reischauer wurde als US-Bürger in Tokio geboren und studierte an der Harvard-Universität. Zusammen mit George M. McCune entwickelte er die McCune-Reischauer-Umschrift für die koreanische Sprache. 1957 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Von 1961 bis 1966 war Reischauer Botschafter der Vereinigten Staaten in Japan. 1967 verlieh ihm die Keiō-Universität die Ehrendoktorwürde.

Reischauer war Direktor des Harvard-Yenching Instituts und Präsident der Abteilung für fernöstliche Sprachen (Department of Far Eastern Languages). Er begründete das Japaninstitut der Harvard-Universität, welches 1985 zu seinen Ehren in Edwin O. Reischauer Institute of Japanese Studies umbenannt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edwin O. Reischauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien