Edzard II. (Ostfriesland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Edzard II.

Edzard II. (* 24. Juni 1532 in Greetsiel; † 1. März 1599 in Aurich)[1] aus dem Hause Cirksena war Graf von Ostfriesland von 1561 bis 1599.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edzard II. war der älteste Sohn von Graf Enno II. und dessen Frau Anna von Oldenburg. Sein Vater starb bereits 1540, worauf seine Mutter 1542 die vormundschaftliche Regentschaft für ihre unmündigen Kinder übernahm. Unterstützt wurde sie dabei durch ihren Bruder Christoph von Oldenburg. 1558 schaffte sie die erst unter ihrem Schwiegervater Edzard I. eingeführte Primogenitur ab, vermutlich um den Einfluss des schwedischen Königshauses einzudämmen, in das Edzard einheiraten wollte. Am 1. Oktober 1559 heiratete Edzard in Stockholm Katharina Wasa (* 6. Juni 1539 in Stockholm (Schloss); † 21. Dezember 1610 auf Burg Berum), die Tochter des schwedischen Königs Gustav I. Edzard war der einzige ostfriesische Landesherr, der jemals eine Königstochter ehelichte. Das schwedische Königshaus wollte sich durch diese Verbindung Einfluss an der Nordseeküste sichern, was Gräfin Anna durch die Abschaffung der Primogenitur zu verhindern wusste. Vergeblich hoffte Edzard II., 1576 Reichsadmiral zu werden.

Nachdem Gräfin Anna die Primogenitur abgeschafft hatte, mussten Edzard und seine beiden Brüder ab 1561 gemeinsam regieren. Da Christoph früh starb, geriet Edzard in eine starke und schon fast hasserfüllte Rivalität mit seinem Bruder Johann. Der Machtkampf zwischen beiden lähmte ihre Herrschaft zusehends. Nach dem Tode Johanns 1591 war Edzard II. Alleinherrscher über die Grafschaft Ostfriesland, seine Autorität hatte aber durch die ständigen Auseinandersetzungen stark gelitten. Auf Betreiben der Stände ließ Edzard II. 1593 das Hofgericht in Aurich gründen.

1595 kam es schließlich zur Emder Revolution, in der die Cirksena aus dem calvinistischen Emden vertrieben wurden und Edzard auf Druck der niederländischen Generalstaaten am 5. Juli 1595 dem Vertrag von Delfzijl zustimmen musste, welcher ihm einen Großteil seiner gräflichen Macht raubte.

Ferner fällt in Edzards Herrschaft auch der durch seinen Vater verursachte endgültige Verlust des Jeverlandes für die ostfriesischen Grafen: Maria von Jever vererbte das Land nach ihrem Tod an die Grafen von Oldenburg. Sie bestimmte durch ihr Testament vom 22. April 1573 Graf Johann XVI. von Oldenburg [( 1573) 1577–1603] („den Deichbauer“)[2] zu ihrem Erbe. Das war die letzte demonstrativ wirkungsvolle Maßnahme gegen das ostfriesische Grafenhaus.[3] Siehe dazu die Danielstaler der Maria von Jever, die sie als Anspielung auf ihre bedrängte Lage prägen ließ.

Nach seinem Tode wurde ihm das Begräbnis in der von seiner Mutter angelegten Grablege der Cisksena in der Großen Kirche in Emden verweigert, da er Lutheraner war. Seine Familie ließ Edzard II. am 13. Mai 1599 als ersten Cirksena in der Lambertikirche in Aurich bestatten, welche dann bis zum Aussterben des Geschlechts im Jahre 1744 die Familiengruft beherbergte.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Ehe Edzard II. und Katharina Wasa gingen zehn Kinder hervor:

  • Margarete, * 22. November 1560, † 8. September 1588,
  • Anna, * 26. Juni 1562 in Aurich, † 21. April 1621 in Neuhaus (Böhmen)
    • 1. Ehe: Heidelberg, 12. Juli 1583 mit Kurfürst Ludwig VI. von der Pfalz (* 4. Juli 1539 † 22. Oktober 1583);
    • 2. Ehe: 21. Dezember 1585 mit Markgraf Ernst Friedrich von Baden-Durlach (* 1560, † 1604);
    • 3. Ehe: Grabow, 7. März 1617 mit Julius Heinrich von Sachsen-Lauenburg (* 9. April 1586, † 20. November 1665),
  • Enno III. Graf von Ostfriesland (1599–1625), * 30. September 1563, † Leerort 19. August 1625;
    • 1. Ehe: 29. Januar 1581 Walburga Gräfin von Rietberg, eine Tochter von Graf Johann II. Herr zu Esens, Stedesdorf und Wittmund und Agnes Gräfin von Bentheim-Steinfurt (* ca. 1556, † 20. Mai 1586);
    • 2. Ehe: Esens, 28. Januar 1598 Anna von Holstein-Gottorp (* 27. Februar 1575, † 24. April 1625), Tochter von Adolf I.
  • Johann III., * 1566, † 29. September 1625; heiratete am 4. März 1601 seine Nichte Gräfin Sabina Katharina von Rietberg (* 1582, † 31. Mai 1618),
  • Christoph, *1569, † 1636; heiratete am 13. August 1613 Lambertine de Ligne (* 22. Juni 1593, † 14. Februar 1651),
  • Edzard, * ca. 1571, † 1572,
  • Elisabeth, * ca. 1572, † 1573,
  • Sophie, * 5. Juni 1574, † 20. März 1630,
  • Karl Otto, * 1577, † 28. Februar 1603,
  • Maria, * 1. Mai 1582, † 9. Juli 1616 in Dannenberg; heiratete in Dannenberg am 1. September 1614 Herzog Julius Ernst von Braunschweig-Dannenberg (* 11. März 1571, † 26. Oktober 1636).

Edzard II. ist unter anderem direkter Vorfahre des niederländischen Königs Willem-Alexander.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Walter Deeters: Edzard II. (PDF; 145 kB) in: Biographisches Lexikon für Ostfriesland. Eingesehen am 13. Juni 2012.
  2. Max Wilberg: Regentenpabellen …, Frankfurt (Oder) 1906. Fotomechanischer Nachdruck der Originalausgabe, Berlin: Transpress, 1987, S. 35
  3. Otto zu Stolberg-Wernigerode: Neue deutsche Biographie, Band 16, Berlin 1990, S. 186: Maria, Fräulein zu Jever
VorgängerAmtNachfolger
AnnaGraf von Ostfriesland
1561–1599
Enno III.