Eero Hirvonen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eero Hirvonen Nordische Kombination
Hirvonen beim Weltcup 2018 in Seefeld

Hirvonen beim Weltcup 2018 in Seefeld

Nation FinnlandFinnland Finnland
Geburtstag 30. Januar 1996 (23 Jahre)
Geburtsort Laukaa, Finnland
Karriere
Verein Jyvaeskylae SC
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FM-Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
0Bronze0 2016 Râșnov Mannschaft
Logo des Finnischen Skiverbandes Finnische Meisterschaften
0Gold0 2016 Lahti Sommer Einzel
0Gold0 2016 Rovaniemi Einzel
0Silber0 2017 Lahti Sommer Einzel
0Gold0 2017 Rovaniemi Einzel
Platzierungen im Weltcup
 Debüt im Weltcup 6. März 2015
 Weltcupsiege (Team) 01  (Details)
 Gesamtweltcup 06. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 3 3
 Team 0 0 1
 Teamsprint 1 0 1
Platzierungen im Grand Prix
 Debüt im Grand Prix 27. August 2016
 Gesamtwertung 18. (2017)
Platzierungen im Continental Cup (COC)
 Debüt im COC 17. Dezember 2013
 Gesamtwertung COC 18. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einzel 0 1 0
letzte Änderung: 6. April 2019

Eero Hirvonen (* 30. Januar 1996 in Laukaa) ist ein finnischer Nordischer Kombinierer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hirvonen, der für Jyvaeskylae SC startete, gab sein internationales Debüt Mitte Dezember 2013 beim Continental-Cup-Wettbewerb in Soldier Hollow, verpasste jedoch die Punkteränge. Erst im März konnte er mit Erreichen des 20. Platzes im heimischen Kuusamo erstmals Continental-Cup-Punkte holen. Beim Saisonabschluss zwei Tage später erzielte er mit dem sechsten Rang beim Gundersen-Wettkampf von der Großschanze und über 15 Kilometer sein bestes Saisonresultat.

In der Saison 2014/15 debütierte Eero Hirvonen am 6. März 2015 in Lahti im Weltcup der Nordischen Kombination. Beim Gundersen-Wettbewerb von der Großschanze belegte er den 33. Platz. In der Saison 2015/16 konnte Hirvonen am 19. Februar 2016 in einen Einzelwettbewerb zum ersten Mal Weltcup-Punkte sammeln, als er in Lathi beim Gundersen-Wettbewerb von der Großschanze den 25. Platz belegte. Am Ende der Saison belegte Hirvonen in der Gesamtwertung den 56. Rang.

Bei seiner dritten Teilnahme an einer Juniorenweltmeisterschaft 2016 gewann Hirvonen schließlich im rumänischen Râșnov als Dritter mit dem Team seine erste Medaille. Wenige Tage zuvor hatte er als Vierter im Gundersen-Wettkampf über 10 km eine Einzelmedaille verpasst.

Im Winter 2016/17 konnte er sowohl seinen ersten Top-Ten-Platz als auch seinen ersten Podestplatz erreichen. Beim Gundersen-Wettbewerb von der Großschanze in Kuusamo am 26. November 2016 belegte er den siebten Platz und am 7. Januar 2017 belegte er beim gleichen Wettbewerb in Lahti den zweiten Platz hinter dem Deutschen Eric Frenzel.[1] Bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2017 in Lahti belegte er von der Normalschanze den neunten sowie von der Großschanze den 21. Platz. Gemeinsam mit Leevi Mutru, Ilkka Herola und Hannu Manninen platzierte er sich beim Teamwettbewerb auf dem fünften Rang, wohingegen er sich im Teamsprint zusammen mit Herola auf dem siebten Platz einreihte.

Herola nahm im Februar 2018 an den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang teil, wo er sowohl bei den beiden Einzelwettbewerben als auch mit dem Team den sechsten Platz erreichte.

Am 9. Februar 2019 gewann er im Teamsprint im finnischen Lahti gemeinsam mit Ilkka Herola erstmals einen Weltcupwettbewerb. Zwei Wochen später reichte es bei den nordischen Skiweltmeisterschaften 2019 in Seefeld in dieser Disziplin nur zu Rang sieben.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 9. Februar 2019 FinnlandFinnland Lahti Teamsprint1

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2015/16 56. 006
2016/17 08. 464
2017/18 06. 755
2018/19 24. 223

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2016 26. 029
2017 18. 097

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frenzel gewinnt Kombination in Lahti. Sportschau, 7. Januar 2017, abgerufen am 7. Januar 2017.