Efavirenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Efavirenz
Allgemeines
Freiname Efavirenz
Andere Namen

(4S)-6-Chlor-4-(2-cyclopropylethinyl)-4-(trifluormethyl)-1H-3,1-benzoxazin-2-on

Summenformel C14H9ClF3NO2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 154598-52-4
EG-Nummer 620-492-6
ECHA-InfoCard 100.149.346
PubChem 64139
DrugBank DB00625
Wikidata Q422645
Arzneistoffangaben
ATC-Code

J05AG03

Wirkstoffklasse

Virustatikum, nichtnukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren

Wirkmechanismus

nicht-kompetitive Hemmung der reversen Transkriptase

Eigenschaften
Molare Masse 315,67 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

139–141 °C[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung
Piktogramm unbekannt
H- und P-Sätze H: ?
EUH: ?
P: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Efavirenz (EFV, Handelsnamen Sustiva®, Stocrin®; Hersteller: Bristol-Myers Squibb) ist ein chiraler Arzneistoff zur Behandlung von HIV-1-infizierten Patienten im Rahmen einer antiretroviralen Kombinationstherapie.

Efavirenz gehört zur Gruppe der nichtnukleosidischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) und wird als reines Enantiomer eingesetzt.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vielstufige Synthese von Efavirenz, inklusive der Racematspaltung einer Zwischenstufe, ist in der Literatur beschrieben.[2]

Pharmakodynamik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Efavirenz gehört zur Substanzklasse der nichtnukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren. Der Wirkstoff bindet nicht-kompetitiv an die Reverse Transkriptase von HIV-I, nahe der Substratbindungsstelle für Nukleoside. Dadurch wird die katalytisch aktive Bindungsstelle blockiert. Es können nur wenige Nukleoside binden und die Polymerisation wird deutlich verlangsamt.

Pharmakokinetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die maximale Plasmakonzentration ist nach etwa 5 Stunden erreicht. Die Nahrungsaufnahme hat in der Regel keine Auswirkung auf die Resorption. Die Ausnahme sind sehr fettreiche Mahlzeiten, die die Resorption um durchschnittlich 50 % erhöhen. Plasmaeiweißbindung von > 99 %. Die Liquor-Konzentration ist etwa dreimal so hoch wie die freie Efavirenz-Konzentration im Plasma. Die Halbwertzeit liegt zwischen 40 und 55 Stunden. Die Ausscheidung erfolgt zu 14–34 % im Urin in Form von Metaboliten und zu 16–61 % im Stuhl als unveränderte Substanz.

Gegenanzeigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schwangerschaft oder bei Kinderwunsch der Patientinnen sollte Efavirenz nicht zur Therapie eingesetzt werden, da es fruchtschädigend ist.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Efavirenz kann zentralnervöse Nebenwirkungen wie Schlafstörungen, Angst und Albträume und psychiatrische Symptome bis hin zu Psychosen verursachen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage, 2006, S. 698, ISBN 978-0-911910-00-1.
  2. Lilian A. Radesca, Young S. Lo, James R. Moore und Michael E. Pierce: Synthesis of HIV-1 Reverse Transcriptase Inhibitor DMP 266, Synthetic Communications 27 (1997) 4373–4384.

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Stocrin (A, CH), Sustiva (D[1], A)

Kombinationspräparate

Atripla (D, A)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cozzi-Lepri, A. et al. (2002): Virologic and immunologic response to regimens containing nevirapine or efavirenz in combination with 2 nucleoside analogues in the (I.Co.N.A.) study. J Infect Dis 185(8); 1062–9; PMID 11930316.
  • Fisac, C. et al. (2005): Metabolic benefits 24 months after replacing a protease inhibitor with abacavir, efavirenz or nevirapine. AIDS. 19(9); 917–25; PMID 15905672.
  • Fumaz, CR. et al. (2002): Quality of life, emotional status, and adherence of HIV-1-infected patients treated with efavirenz versus PI-containing regimens. J Acquir Immune Defic Syndr. 29(3); 244–53; PMID 11873073.
  • Gallego, L. et al. (2004): Analyzing sleep abnormalities in HIV-infected patients treated with Efavirenz. Clin Infect Dis. 38(3); 430–2; PMID 14727217.
  • Haas, DW. et al. (2004): Pharmacogenetics of efavirenz and central nervous system side effects: an Adult AIDS Clinical Trials Group study. AIDS. 18(18); 2391–2400. PMID 15622315.
  • Lochet, P. et al. (2003): Long-term assessment of neuropsychiatric adverse reactions associated with efavirenz. HIV Medicine 4(1); 62–6. PMID 12534961; doi:10.1046/j.1468-1293.2003.00136 (freier Volltextzugriff, engl.).
  • Martinez, E. et al. (2003): Substitution of nevirapine, efavirenz or abacavir for protease inhibitors in patients with HIV infection. N Engl J Med. 349(11); 1036–46; PMID 12968087; PDF (freier Volltextzugriff, engl.).
  • Marzolini, C. et al. (2001): Efavirenz plasma levels can predict treatment failure and central nervous system side effects in HIV-1-infected patients. AIDS. 15(1); 71–5; PMID 11192870.
  • Sheran, M. The NNRTIs efavirenz and nevirapine in the treatment of HIV. HIV Clin Trials. 6(3); 158–68; PMID 16192249.
  • Squires, K. et al. (2004): Comparison of once-daily atazanavir with efavirenz, each in combination with fixed-dose zidovudine and lamivudine, as initial therapy for patients infected with HIV. J Acquir Immune Defic Syndr. 36(5); 1011–1019; PMID 15247553.
  • Staszewski, S. et al. (1999): Efavirenz plus zidovudine and lamivudine, efavirenz plus indinavir, and indinavir plus zidovudine and lamivudine in the treatment of HIV-1 infection in adults. N Engl J Med. 341(25); 1865–73; PMID 10601505; PDF (freier Volltextzugriff, engl.).
  • Sulkowski, MS. et al. (2002): Hepatotoxicity associated with nevirapine or efavirenz-containing antiretroviral therapy: role of hepatitis C and B infections. Hepatology 35(1); 182–9; PMID 11786975; doi:10.1053/jhep.2002.30319 (freier Volltextzugriff, engl.).
  • Sütterlin, S., Vögele, C., & Gauggel, S. (2010). Neuropsychiatric complications of Efavirenz therapy: suggestions for a new research paradigm. The Journal of Neuropsychiatry and Clinical Neurosciences, 22(4), 361-369. PMID 21037119.
  • Torre, D. et al. (2001): Nevirapine or efavirenz combined with two nucleoside reverse transcriptase inhibitors compared to HAART: a meta-analysis of randomized clinical trials. HIV Clin Trials. 2(2); 113–21; PMID 11590519.
  • van Leth, F. et al. (2004): Comparison of first-line antiretroviral therapy with regimens including nevirapine, efavirenz, or both drugs, plus stavudine and lamivudine: a randomised open-label trial, the 2NN Study. Lancet 363(9417); 1253–63; PMID 15094269.
  • Winston, A. et al. (2004): Dose escalation or immediate full dose when switching from efavirenz to nevirapine-based highly active antiretroviral therapy in HIV-1-infected individuals? AIDS 18(3); 572–4; PMID 15090815.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!
  1. Rote Liste Service GmbH (Hrsg.): Rote Liste 2017 – Arzneimittelverzeichnis für Deutschland (einschließlich EU-Zulassungen und bestimmter Medizinprodukte), Rote Liste Service GmbH, Frankfurt/Main, 2017, Aufl. 57, ISBN 978-3-946057-10-9, S. 179.