Effektive Temperatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Sternoberfläche#Oberflächentemperatur und Effektive Temperatur überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. McBayne (Diskussion) 22:21, 23. Jun. 2018 (CEST)
spektrale Strahlungsdichte unserer Sonne (effektive Temperatur rund 5780 K) im Vergleich zu der eines Schwarzen Strahlers gleicher Größe (Beschriftung auf Englisch)

Die effektive Temperatur eines Sterns ist jene Temperatur seiner Oberfläche, die ein Schwarzer Strahler haben müsste, um mit der gleichen Helligkeit pro Fläche zu strahlen. Die effektive Temperatur eines Objekts weicht von der kinetisch definierten Temperatur umso mehr ab, je weniger das Spektrum des Objekts dem eines Schwarzen Körpers entspricht.

Nach dem Stefan-Boltzmann-Gesetz gilt

mit der Stefan-Boltzmann-Konstante

Damit ergibt sich die bolometrische Helligkeit zu

mit

  • der Sternoberfläche
    • dem stellaren Radius .

Da der stellare Radius nicht eindeutig zu definieren ist, nutzt man zur Berechnung der effektiven Temperatur die optische Dichte.

Die effektive Temperatur und die bolometrische Helligkeit sind die beiden physikalischen Kenngrößen, mit denen ein Stern in das Hertzsprung-Russell-Diagramm eingeordnet werden kann.