Effi Biedrzynski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Effi Biedrzynski (* 5. April 1910 in Schweina, Freistaat Thüringen; † 8. Dezember 2004 in Stuttgart) war eine deutsche Lektorin, Goethe-Forscherin und Publizistin.

Biedrzynski wurde in Fachkreisen die „Grande Dame“ der Goethe- und Weimar-Literatur genannt. Sie wuchs in Schweina und Bad Liebenstein auf und beschäftigte sich bereits als Kind frühzeitig mit dem Thema Goethe und Weimar. Dieses Interesse intensivierte sich noch durch ihre Vermählung mit dem Berliner Privatgelehrten und Philosophen Dr. Oswald Bendemann 1934. Er war ein Urenkel des Bildhauers und Grafikers Johann Gottfried Schadow und fiel in den letzten Kriegstagen 1945 zwischen Posen und Thorn. Spätestens durch seine Familie und die in der Weimarer Südstraße lebende „Großmama“ Hedwig Bendemann, geb. Krüger, dann auch in Weimar ganz zuhause, galt Effi Biedrzynski als eine der besten Kennerinnen der großen klassischen Zeit dieser Stadt.[1]

Bekannt wurde Biedrzynski auch durch ihren Goethekalender in Form eines Taschenkalenders, den sie von 1964 bis 2003 herausgab: „Mit Goethe durch das Jahr“. Für diesen Kalender, der jeweils im Artemis Verlag in Zürich und München herauskam, besorgte sie die Auswahl, die Anmerkungen und das Quellenverzeichnis. Der Kalender erreichte regelmäßig eine Auflage von jährlich 40.000 Exemplaren.

Biedrzynski lebte und arbeitete ein halbes Jahrhundert lang in Stuttgart. Dort verstarb sie 2004 im Alter von 94 Jahren.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Goethes Weimar. Das Lexikon der Personen und Schauplätze. Artemis & Winkler, München/Zürich 1992, ISBN 3-7608-1064-0.
  • Vorwort in: Das große deutsche Novellenbuch. Artemis und Winkler, München 1995, ISBN 3-538-06640-X.
  • Herausgeberin von: Johann Wolfgang von Goethe: Dichter lieben nicht zu schweigen. Das Leben im Gedicht. Artemis & Winkler, Düsseldorf/Zürich 1999, ISBN 3-538-07083-0.
Mit Goethe durch das Jahr (Beispiel)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.heimatfreundebali.de/heimatgeschichte/villen/haus-immertreu/