Efkan Ala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Efkan Ala

Efkan Ala (* 21. Februar 1965 in Oltu) ist ein türkischer Politiker der AKP und ehemaliger Innenminister der Türkei.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ala wurde 1965 in Oltu in der Provinz Erzurum als ältestes von 8 Kindern von Temel Ala (Vater) und Gönül Ala (Mutter) geboren.[2] Die Grundschule besuchte er im Dorf Çanakpınar im Kreis Oltu. Realschule und Gymnasium absolvierte er auf der İmam-Hatip-Schule in Erzurum.[3] Er studierte ab 1983 Politikwissenschaften an der Universität Istanbul, wo er 1987 den Grad des Bachelors erwarb. Seinen Master machte er an der Karadeniz Universität im Bereich Wirtschaft.[3]

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1988 begann er seinen Dienst in der Provinz Sakarya als Anwärter für das Amt eines Landrates. Er arbeitete danach als stellvertretender Landrat in den Kreisen Gölyaka (Provinz Bolu) und Sütçüler (Provinz Isparta), bevor er ein einjähriges Fortbildungsstudium in Großbritannien absolvierte.[3] Danach arbeitete er als Landrat für jeweils zwei Jahre im Kreis Dernekpazarı in der Provinz Trabzon und im Kreis Kabataş in der Provinz Ordu.[4] Dann wurde Ala stellvertretender Gouverneur der Provinz Tunceli. Im Jahre 1999 übernahm er eine Aufgabe im Innenministerium und zwischen 2001 und 2003 war er im Ministerium für Tourismus beschäftigt. Am 30. Januar 2003 wurde er Provinzgouverneur in der Provinz Batman.[4] Mit 38 Jahren war er der jüngste Gouverneur der Türkei.[5]

Am 14. September 2004 wurde er dann zum Gouverneur der Provinz Diyarbakır, wo er bis 2007 blieb. Am 8. September 2007 berief ihn der damalige türkische Premierminister Recep Tayyip Erdoğan zu seinem Unterstaatssekretär. Nach dem Rücktritt von Innenminister Muammer Güler nach Korruptionsermittlungen ernannte Erdoğan Ala am 25. Dezember 2013 zum neuen Innenminister im Kabinett Erdoğan III.[3] Dieses Amt erhielt er auch im Kabinett Davutoğlu und im Kabinett Yildirim.[6]

Ala trat am 31. August 2016 zurück. Ein Grund für seinen Rücktritt wurde nicht genannt.[7] Premierminister Yildirim ernannte Süleyman Soylu zum neuen Innenminister.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Korruptionsskandal Türkische Regierung feuert über Nacht 350 Polizisten Focus.online
  2. Siehe einen Artikel in Tageszeitung Akşam vom 26. Dezember 2013 Efkan Ala'nın baba ocağında sevinç; Zugriff am 15. April 2014
  3. a b c d Diese Angaben stammen von der offiziellen Seite des Innenministeriums der Republik Türkei İçişleri Bakanı Sayın EFKAN ALA; Zugriff am 15. April 2014
  4. a b Die Angaben sind der Seite Efkan Ala Biyografisi bei http://www.biyografi.info/ entnommen; Zugriff am 15. April 2014
  5. Vergleiche einen Artikel bei HürHaber vom 26. Dezember 2013 Efkan Ala'nın sıradışı özgeçmişi!; Zugriff am 15. April 2014
  6. Innenministerium der Türkei (in türkisch)
  7. Son dakika haberi: İçişleri Bakanı Efkan Ala neden istifa etti?