Egau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Egau
Die Egau in Ballmertshofen

Die Egau in Ballmertshofen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 1174
Lage Schwäbische Alb

Unterbayerisches Hügelland


Baden-Württemberg

Bayern

Flusssystem Donau
Abfluss über Donau → Schwarzes Meer
Quelle in Neresheim
48° 45′ 12″ N, 10° 19′ 55″ O
Quellhöhe 491 m ü. NHN
Quellschüttung MHQ
700 l/s
Mündung bei Höchstädt in die DonauKoordinaten: 48° 36′ 14″ N, 10° 35′ 8″ O
48° 36′ 14″ N, 10° 35′ 8″ O
Mündungshöhe 410 m ü. NHN
Höhenunterschied 81 m
Sohlgefälle 1,8 ‰
Länge 45,2 km[LUBW 1]
Einzugsgebiet 467,335 km²[LUBW 2]
Abfluss am Pegel Wittislingen[1]
AEo: 340 km²
Lage: 14 km oberhalb der Mündung
NNQ (15.02.1963)
MNQ 1958–2006
MQ 1958–2006
Mq 1958–2006
MHQ 1958–2006
HHQ (14.04.1994)
400 l/s
777 l/s
1,9 m³/s
5,6 l/(s km²)
12,9 m³/s
31,3 m³/s
Durchflossene Stauseen Härtsfeldsee

Die Egau ist ein 45 Kilometer langer, linker Zufluss der Donau im östlichen Baden-Württemberg und im westlichen Bayern.

In älterer Literatur wird das Gewässer auch als Egge bezeichnet.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Egau-Ursprung
Einzugsgebiet der Egau. Innerhalb der schraffierten Fläche existieren nahezu keine Oberflächenabflüsse. Wichtige Trockentäler sind mit Namen versehen.

Egau-Ursprung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Egau entspringt auf unter 495 m ü. NHN[LUBW 3] in einem mit einer Natursteinmauer umfassten Quelltopf nahe dem Friedhof am Südrand der Stadt Neresheim auf dem Härtsfeld. Die Quelle kann bis zu 600 l/s schütten. Der abfließende Bach mündet nach wenigen Metern in einen längeren, durchs Kuchener Tal vom westlich gelegenen Großkuchen herkommenden Quellast, der aber oft komplett versiegt.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Egau zieht beständig in Richtungen zwischen Ost und Süd. In der Nähe des Dischinger Wohnbezirks Katzenstein durchfließt sie den Härtsfeldsee. Kurz vor der Landesgrenze nach Bayern passiert sie die Buchbrunnenquelle, die die Wasserführung des Flusses vor dem Bau des dortigen Wasserwerkes erheblich verstärkte. Unmittelbar nach der Grenze zweigt vom Fluss nach links die künstlich angelegte, etwa parallele Ried­egau an, die dann sogleich den Lohgraben aufnimmt, zwischen dem südlichen Ortsteil Dattenhausenrechts und Ziertheim selbst links von einer Kanalbrücke der Egau gequert wird, bis etwas abwärts der nun Haldengraben genannte Abzweig nach insgesamt 1,6 km wieder rückmündet.

Kurz danach entwässert das Naturschutzgebiet Dattenhauser Ried über den rechten Rostelbach in die Egau.

In Schabringen leitet bei Hochstand der Egaugraben einen Teil des Egau-Wassers nach links und Osten ab an den Südrand des Unteren Rieds, es erreicht über den Pulverbach und dann den Klosterbach die Donau etwa 9,5 Kilometer talabwärts der Mündung der Egau etwas unterhalb der Schwenninger Staustufe auf 404 m ü. NHN.[BA 1]

Kurz vor Dillingen-Donaualtheim mündet von rechts der Breitlesgraben. Dort ist die Donau nurmehr drei Kilometer südlich von der Egau entfernt, die inzwischen nach Osten läuft und sich so dem Strom in recht flachem Winkel nähert. Im Osten Dillingens läuft der Zwergbach ebenfalls von rechts zu. Nach Steinheim erreicht sie das linke Ufer der Donau und fließt daraufhin noch weitere 2 Kilometer parallel zu dieser innerhalb von deren linkem Hochwasserdamm. Innerhalb der Staustufe Höchstädt mündet die Egau auf 410 m ü. NHN[BA 1] von links in die Donau.

Durchschnittlich fließen über die Egau ein bis zwei Kubikmeter pro Sekunde ab.

Einzugsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet der Egau umfasst etwa 467 km² und liegt mit seinem oberen und mittleren Teil überwiegend in Baden-Württemberg. Naturräumlich gesehen hat es Anteil an den Unterräumen Härtsfeld, Riesalb und Lonetal-Flächenalb der Schwäbischen Alb, zuunterst auch am Unterraum Donauried des Unterbayerischen Hügellandes.[3][4]

Der höchste Punkt liegt nahe an der Nordwestecke des Einzugsgebietes auf dem 723,1 m ü. NHN[LUBW 4] hohen Wöllerstein, der dicht am Albtrauf liegt. Im Norden auf dem Härtsfeld umfasst es auf der verkarsteten Albhochfläche ein großes Teilgebiet ohne jeglichen dauerhaften Wasserlauf, dort prägen Trockentäler das Landschaftsbild. Neresheim, wo der Fluss noch auf dem Härtsfeld entspringt, liegt schon am Beginn des mittleren Einzugsgebietes. Etwas abwärts, etwa ab dem Zufluss des Katzensteiner Bach unmittelbar nach dem Härtsfeldsee, ist der Flusslauf dann Grenze zwischen dem Härtsfeld im Westen und der Riesalb im Osten. Seine Talmulde gleich nach dem Ort Dischingen ist dann der östlichste Teil der Lonetal-Flächenalb vor der Riesalb etwas im Osten. Etwa bei Wittlisingen tritt er in den links der Donau liegenden Anteil der flachen Landschaft des Donauriedes über.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tiefentalgraben oder Wildbach (links)
  • Katzensteiner Bach (links)
  • Fleinheimer Bach (rechts)
  • Bach aus der Gallengehrenquelle (rechts)
  • Überlauf der Buchbrunnenquelle (rechts)
  • Lohgraben oder (in Baden-Württemberg) Grabnatgraben (links)
  • Lochfeldgraben (links)
  • Seegraben, im Oberlauf Rostelbach (rechts)
  • → Abgang des Egaugrabens (nach links)
  • Breitlesgraben (rechts)
  • Zwergbach (rechts)

Durchflossene und berührte Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egauwasserwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1929 erwarb die Landeswasserversorgung die Buchbrunnenquelle im Egautal bei Dischingen. Diese Quelle wird von manchen fälschlicherweise Egau-Ursprung genannt; sie schüttet durchschnittlich 927 l/s[5] (min. 623 max. 1.470 l/s) und ist der Hauptzufluss der Egau. Nach umfangreichen Erkundungsmaßnahmen beschloss die Landeswasserversorgung im Jahr 1952, die Buchbrunnenquelle für die öffentliche Trinkwasserversorgung zu nutzen. Das Egauwasserwerk ging nach einer Bauzeit von vier Jahren im Jahr 1957 in Betrieb. Abhängig von der Egauwasserführung dürfen bis zu 800 Litern pro Sekunde entnommen werden. Das Karstquellwasser der Buchbrunnenquelle hat von Natur aus eine sehr gute Qualität. Nur nach lang anhaltend starken Niederschlägen und während der Schneeschmelze kommt es zu mineralischen Trübungen des Quellwassers. Mit dem Bau der Bundesautobahn 7 durch das Wasserschutzgebiet der Buchbrunnenquelle mussten jedoch in den Jahren von 1982 bis 1984 die Aufbereitungsanlagen im Egauwasserwerk zur vorbeugenden Sicherung der Trinkwasserqualität erweitert werden. Die vorhandene Sandfiltration wurde durch eine leistungsfähigere Flockungsfiltration über Zweischicht-Sandfilter ersetzt. Es folgen eine Oxidationsstufe mittels Ozon, eine Aktivkohlefiltration und aus Sicherheitsgründen eine Desinfektion des Trinkwassers. Im Egauwasserwerk wurde in den Jahren von 1993 bis 1995 eine Entcarbonisierungsanlage gebaut. Diese enthärtet das Karstquellwasser, das aufgrund der geologischen Gegebenheiten eine natürliche Härte von 18,5 °dH aufweist, auf rund 13,5 °dH.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LUBW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtliche Online-Gewässerkarte mit passendem Ausschnitt und den hier benutzten Layern: Karte von Lauf und Einzugsgebiet der Egau
Allgemeiner Einstieg ohne Voreinstellungen und Layer: Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)

  1. Länge nach dem Layer Gewässernetz (AWGN).
  2. Einzugsgebiet nach dem Layer Aggregierte Gebiete 04.
  3. Höhe nach dem Höhenlinienbild auf dem Hintergrundlayer Topographische Karte.
  4. Höhe nach schwarzer Beschriftung auf dem Hintergrundlayer Topographische Karte.

BayernAtlas („BA“)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amtliche Online-Gewässerkarte mit passendem Ausschnitt und den hier benutzten Layern: Lauf und Einzugsgebiet der Egau in Bayern
Allgemeiner Einstieg ohne Voreinstellungen und Layer: BayernAtlas der Bayerischen Staatsregierung (Hinweise)

  1. a b Höhe nach blauer Beschriftung auf dem Hintergrundlayer Amtliche Karte; übereinstimmende Höhenangabe im Unterwasser der oberen und im Oberwasser der unteren Donau-Staustufe.

Andere Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 114, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).
  2. Bezeichnung als Egge beispielsweise in: Franz Eugen Joseph Anton von Seida und Landesberg: Historisch-chronologische Darstellung des wichtigen Feldzugs in Teutschland im Jahre 1800, Seite 188. Leipzig 1802, abgefragt am 12. Juli 2011
  3. Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 171 Göppingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1961. → Online-Karte (PDF; 4,3 MB)
  4. Ralph Jätzold: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 172 Nördlingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1962. → Online-Karte (PDF; 3,9 MB)
  5. Landesamt für Geologie am Regierungspräsidium Freiburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg, als Einzelblatt
    • für den Flusslauf: Nr. 7227 Neresheim West, Nr. 7228 Neresheim Ost und Nr. 7328 Wittislingen
    • fürs übrige Einzugsgebiet: Nr. 7126 Aalen, Nr. 7127 Westhausen, Nr. 7128 Nördlingen, Nr. 7226 Oberkochen und Nr. 7327 Giengen an der Brenz
  • Amtliche Topographische Karten (ATK) 1:25.000 des Landesamtes für Digitalisierung, Breitband und Vermessung Bayern:
    • Nr. L06 Lauingen (Donau)
    • Nr. L07 Dillingen a.d.Donau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Egau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien