Egernsund Sogn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt
Dänemark Egernsund Sogn
(dt: Ekensund)
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Egernsund Sogn (Dänemark)
Egernsund Sogn
Egernsund Sogn
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Syddanmark
Kommune
(seit 2007):
Sønderborg
Koordinaten: 54° 54′ N, 9° 37′ OKoordinaten: 54° 54′ N, 9° 37′ O
Einwohner:
(2017[1])
1.553
Postleitzahl: 6320 Egernsund
Website: www.egernsund-kirke.dk
Lage des Egernsund Sogn in der Sønderborg Kommune
Lage des Egernsund Sogn in der Sønderborg Kommune

Egernsund Sogn (deutsch Ekensund; Sønderjysk bzw. Sundevedsk: Echenson[2]) ist eine dänische Kirchspielsgemeinde (dänisch Sogn), die im Süden Jütlands am Nordufer der Flensburger Förde auf der Halbinsel Broager Land auf Sundeved liegt, etwa zwölf Kilometer westlich von Sønderborg. Im Kirchspiel leben 1553 Einwohnern,[1] davon 1483 in der Stadt Egernsund[3] (Stand 1. Januar 2017).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name leitet sich vom gleichnamigen Sund ab, der das Nybøl Nor (deutsch Nübeler Noor) mit der Förde verbindet. Bereits 1922 wurde das Kirchspiel, das zur Harde Nybøl Herred im damaligen Aabenraa-Sønderborg Amt gehörte, mit der Nachbargemeinde Broager Sogn zur Broager Kommune vereinigt, die die Kommunalreform 1970 wegen ihrer mehr als 6000 Einwohner unbeschädigt überstand und als Kommune im damaligen Sønderjyllands Amt erhalten blieb. Im Zuge der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 ging die Broager Kommune in der „neuen“ Sønderborg Kommune in der Region Syddanmark auf.

Egernsund und dessen Ortsteil Rendbjerg waren eng mit der Ziegelherstellung verknüpft, da hier die Kombination aus notwendigem Ton, schiffbaren Gewässer und ausreichender Holzmengen vorhanden war. Von den vielen Ziegeleien, die am Nybøl Nor um 1800 ansässig waren, existieren heute nur noch sieben.[4] Von einst acht Ziegeleien am benachbarten Iller Strand hat die letzte 1968 ihren Betrieb eingestellt. Seit 1993 wird im Ziegeleimuseum Cathrinesminde die Geschichte des Ziegels in dieser Region vom Mittelalter bis in die Gegenwart gezeigt.

Im späten 19. Jahrhundert fanden sich Künstler wie Alexander Eckener, Jacob Nöbbe und Wilhelm Dreesen zur Künstlerkolonie Ekensund zusammen.[5][6]

Die 1968 gebaute Egernsundbrücke ersetzte die Fähre zwischen dem Gråstener Ortsteil Alnor und Egernsund.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine weitere Sehenswürdigkeit neben dem Ziegeleimuseum Cathrinesminde ist der durch Egernsund verlaufende Gendarmstien, ein ehemaliger Kontrollweg, an dem dänische Gendarme von 1920 bis 1958 an der deutsch-dänischen Grenze patrouillierten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Egernsund Sogn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Befolkningen 1. januar, 1. april, 1. juli og 1. oktober efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  2. Peter Dragsbo, Inge Adriansen, Kirsten Clausen, Hans Helmer Kristensen, Torben Vestergaard: I centrum ved grænsen – portræt af Sønderborg Kommune. Hrsg.: Museet på Sønderborg Slot & Historisk Samfund for Als og Sundeved (= Fra Als og Sundeved. Band 84). 2006, ISBN 87-87153-52-1, ISSN 0085-0845, E sproch – dansk og tysk, alsisk og sundevedsk, S. 128–131 (dänisch).
  3. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  4. Informationen aus dem Ziegeleimuseum Cathrinesminde
  5. Sætter fokus på Egernsund-kunstnere. dr.dk, 29. Mai 2008, archiviert vom Original am 29. Juli 2012; abgerufen am 26. Oktober 2009 (dänisch).
  6. Künstlerkolonie Ekensund. vimu.info; abgerufen am 23. Dezember 2016.