Egmont Schaefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egmont Schaefer
in seiner Ausstellung in der Galerie 100 im Jahr 1993

Egmont Schaefer (* 7. Mai 1908 in Niederschöneweide; † 11. Januar 2004 in Berlin) war ein Berliner Zeichner und Maler. Er wurde vor allem durch seine Zeichnungen aus dem Berliner Stadt- und Alltagsleben bekannt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss von Schulbesuch und Abitur an der Humboldtschule, Realgymnasium in Berlin Oberschöneweide, studierte Egmont Schaefer 1927/28 in der Graphik-Tagesklasse der Berliner Kunstgewerbe- und Handwerkerschule und von 1928 bis 1931 an der Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums Berlin bei Emil Orlik. Nach Arbeitslosigkeit und freiberuflicher Arbeit als Grafiker erhielt Schaefer 1938 Berufsverbot als Grafiker durch die Reichskulturkammer, da er „Halbjude“ war. So arbeitete er bis 1944 als Hilfsarbeiter in einer großen Berliner Offsetdruckerei und wurde bis Kriegsende im Heeresbekleidungsamt dienstverpflichtet.

Nach 1945 arbeitete ES, wie er seine Zeichnungen signierte, wieder freiberuflich als Maler und Zeichner. So entstanden in den Nachkriegsjahren zahlreiche Zeichnungen und Illustrationen für die Berliner Zeitung Der Kurier. Von 1965 bis 1980 betreute er im Auftrag des Verbandes Bildender Künstler der DDR die Berliner Galerie im Turm am Frankfurter Tor.

Von 1952 bis 1959 und von 1966 bis 1990 war Egmont Schaefer Mitglied des Verbandes Bildender Künstler der DDR. 1993 erhielt er das Ehrenstipendium der Berliner Senatsverwaltung für Kulturelle Angelegenheiten.

Wie kein anderer vermochte es Egmont Schaefer, das Großstadtleben Berlins in Zeichnungen festzuhalten und so auch zu dokumentieren. Aquarelle entstanden vorwiegend in den Jahren nach Kriegsende. Obwohl Schaefer als Fußgänger Berlin intensiv beobachtete, entstammten seine Werke vorwiegend seiner künstlerischen Fantasie.

Sein Nachlass wird durch den Verein Berliner Kabinett e.V. betreut.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1926: Plänterwald, Wasserpromenade (Bleistift)
  • 1927: Spiritistische Sitzung (Bleistift)
  • 1927: Der genaue Aspekt (Feder)
  • 1928: Spaziergänger (Feder)
  • 1928: Zwei Mädchen im Café (Bleistift)
  • 1950: Stadtleben (Feder)
  • 1965: Blick von oben (Aquarell)
  • 1984: Flüchtende Fische (Feder)
  • 1984: An der Bar (Feder)
  • 1989: Voriges Jahrhundert (Feder)

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1973: Institut für Baugebundene Kunst Monbijou: Zeichnungen Egmont Schaefer
  • 1977: Galerie im Prater
  • 1978: Galerie im Turm, Frankfurter Tor
  • 1988: Galerie Mitte
  • 1991: Galerie Inselstraße 13: Aquarelle und Zeichnungen aus 6 Jahrzehnten
  • 1996: Galerie Eva Poll: Zeichnungen und Aquarelle, 1926-1996
  • 1998: Galerie im Prater: Zeichnungen und Aquarelle
  • 2002: Galerie im Willy-Brandt-Haus Ich habe immer weitergezeichnet. Aquarelle und Zeichnungen aus acht Jahrzehnten
  • 2003: Galerie Im Turm
  • 2004: Stadtgeschichtliches Museum Wismar Schabbelhaus und Galerie der Berliner Graphikpresse
  • 2008: (zum 100. Geburtstag) Berlin: Ratskeller Berlin-Lichtenberg, Galerie Parterre, Galerie der Moderne Berlin-Lichterfelde, Berlinische Galerie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egmont-Schaefer-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1998 wird im Abstand von zwei Jahren der Egmont-Schaefer-Preis für Zeichnung durch den Verein Berliner Kabinett e.V. an Zeichner vergeben. Bisherige Preisträger:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]