Ego-Autobau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ego-Werke (1921–1923)
Ego-Werke AG (1923–1924)
Ego-Autobau GmbH (1925–1927)
Rechtsform zuletzt GmbH
Gründung 1921
Auflösung 1927
Sitz Berlin
Branche Automobilhersteller

Ego 4/14 PS von 1922

Ego-Autobau GmbH, zuvor Ego-Werke und Ego-Werke AG, war ein deutscher Hersteller von Automobilen.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mercur Flugzeugbau GmbH aus Berlin gründete 1921 die Ego-Werke zur Produktion von Automobile. 1923 erfolgte die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft. Otto Graf war Technischer Direktor. Im Oktober ging das Unternehmen erstmals in Konkurs. Die Hiller Automobilfabrik übernahmen die Produktion der Fahrzeuge und verwendeten den Markennamen Hiller. Am 10. Dezember 1925 erwarb die neu gegründete Ego-Autobau GmbH von den in Konkurs geratenen Hiller-Automobilwerken die Herstellungsrechte. Die Produktion in Kleinserie fand nun unter Leitung von Wilhelm Hiller bei der Automechanik GmbH statt. 1927 endete die Produktion. Die Automechanik GmbH war noch bis 1931 für die Ersatzteilversorgung zuständig.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell 4/14 PS hatte einen Vierzylindermotor mit 1016 cm³ Hubraum aus eigener Fertigung. Im Herbst 1924 kamen das verbesserte Modell 4/20 PS sowie der Sportwagen 4/24 PS mit Zweivergasermotor heraus. 1925 folgte das größere Modell 5/25 PS, das Platz für vier Personen bot und bereits über Vierradbremsen verfügte. Der Vierzylindermotor mit OHV-Ventilsteuerung hatte 1320 cm³ Hubraum.

Ein Fahrzeug ist erhalten geblieben und steht im Oldtimermuseum in Bredstedt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ego – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien