Egolzwil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egolzwil
Wappen von Egolzwil
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Willisau
BFS-Nr.: 1127i1f3f4
Postleitzahl: 6243
Koordinaten: 643096 / 22616147.1849958.007229523Koordinaten: 47° 11′ 6″ N, 8° 0′ 26″ O; CH1903: 643096 / 226161
Höhe: 523 m ü. M.
Fläche: 4.17 km²
Einwohner: 1321 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 317 Einw. pro km²
Website: www.egolzwil.ch
Egolzwil vom Wauwilermoos aus gesehen

Egolzwil vom Wauwilermoos aus gesehen

Karte
Sempachersee Mauensee (Gewässer) Soppensee Tuetesee Kanton Aargau Kanton Bern Kanton Solothurn Wahlkreis Entlebuch Wahlkreis Hochdorf Wahlkreis Luzern-Land Wahlkreis Luzern-Stadt Wahlkreis Sursee Alberswil Altbüron Altishofen Dagmersellen Ebersecken Ebersecken Egolzwil Ettiswil Fischbach LU Gettnau Grossdietwil Grossdietwil Grossdietwil Hergiswil bei Willisau Luthern Menznau Nebikon Pfaffnau Reiden Roggliswil Schötz Ufhusen Wauwil Wikon Willisau Zell LUKarte von Egolzwil
Über dieses Bild
w

Egolzwil ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Willisau des Kantons Luzern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf liegt am Rand des verlandeten Wauwilersees am südlichen Ausläufer des Santenbergs. Dieser trägt den Namen Egolzwilerberg und erreicht eine Höhe von 701 m.ü.M. Zur Gemeinde gehört die Strafanstalt Wauwilermoos und der Ortsteil Engelberg (625 m.ü.M., 800m nordöstlich des Dorfs), der seinen Namen dem ehemaligen Besitzer(dem Kloster Engelberg) verdankt. Vom Gemeindegebiet wird 62,1 % landwirtschaftlich genutzt, 23,9 % sind mit Wald und Gehölz bedeckt und 12,9 % Siedlungsfläche. Zum Gemeindegebiet gehört auch der Überrest des Wauwilersees - der 339 Aren grosse Egolzwilersee (110x270m).

Nachbargemeinden von Egolzwil sind Dagmersellen im Norden, Wauwil im Osten, Schötz im Süden und Südwesten sowie Nebikon im Nordwesten.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1798 340
1850 576
1920 398
1930 458
1970 638
1990 847
2000 1'226
2004 1'256

Die Bevölkerung wuchs bis 1850 stark an, sank danach stetig bis 1920 und wuchs anschliessend bis zum Jahr 2000. Seither ist eine Stagnation eingetreten.

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung benutzt eine hochalemannische Mundart als Umgangssprache. Von der Einwohnerschaft sprechen (Stand 2000) 92,99 % Deutsch, 2,28 % Serbokroatisch und 1,22 % Albanisch als Hauptsprache/Alltagssprache.

Religionen - Konfessionen[Bearbeiten]

Die Bewohner sind traditionell römisch-katholische Christen. Heute (Stand 2000) sieht die religiöse Situation so aus: 80,59 % Römisch-Katholische, 7,75 % Evangelisch-Reformierte, 2,37 % orthodoxe Christen, 2,28 % Muslime und 2,20 % Konfessionslose.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten]

Ende 2006 bestand die Bevölkerung aus 1'167 Schweizer Bürgern und 108 Ausländern (=8,5 %). Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 waren 88,01 % (inklusive Doppelbürger 90,95 %) Schweizer. Bei den Ausländern handelt es sich in der Mehrzahl um Serben, Albaner, Kroaten und Bosniaken. Daneben gibt es grössere Gruppen aus der Türkei, Deutschland, Italien, Österreich und von den Britischen Inseln.

Politik[Bearbeiten]

Das Volk ist der Souverän. Es kann sich mittels Abstimmungen, Wahlen und an der Gemeindeversammlung äussern.

Der Gemeinderat wird von den Stimmbürgern alle vier Jahre neu gewählt und leitet im Namen der Einwohner die Geschicke der Gemeinde. In Egolzwil besteht er aus fünf Personen, welche nebenamtlich tätig sind.

Wahlen zum Grossrat (Kantonsparlament)[Bearbeiten]

Bei den letzten Wahlen im Jahr 2003 erhielt die CVP 46,19 % der Stimmen und wurde damit stärkste Partei. Daneben erzielten die FDP 36,91 % und die SVP 11,39 % Wähleranteile. Andere Parteien erhielten nur wenige Stimmen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Früher war Egolzwil ein Bauerndorf mit Gemüsebau und Torfstecherei als Hauptbeschäftigung. Heute (Stand 2001) sind bloss noch 12,5 % der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft tätig (17 Landwirtschaftsbetriebe). In Industrie und Gewerbe arbeiten 24,2 % - während 63,3 % ein Auskommen in Dienstleistungsberufen finden. Die Zahl der Wegpendler betrug im Jahr 2000 456, die in Nachbargemeinden, in Sursee und der Stadt Luzern Arbeit finden. Es gab aber im gleichen Jahr auch 211 Zupendler (meist aus der Region).

Tourismus[Bearbeiten]

Der Fremdenverkehr spielt bloss eine untergeordnete Rolle. Trotz der langen Geschichte des Ortes und seiner reizvollen Landschaft.

Verkehr[Bearbeiten]

Egolzwil liegt zwar an der Bahnlinie Olten-Luzern, hat aber trotzdem keine Haltestelle. Die nächstgelegene Bahnstation ist 1,3 km östlich des Dorfs in Wauwil. Auch die Bahnstation Nebikon ist nicht viel weiter entfernt. Da auch keine Buslinie nach Egolzwil führt, gehört die Ortschaft zu den wenigen Siedlungen im Kanton ohne Anschluss an den Öffentlichen Verkehr. Die Autobahnanschlüsse Dagmersellen und Sursee sind 6 resp. 9 km entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist Namensgeberin der so genannten Egolzwiler Kultur. In den vergangenen 100 Jahren kamen bei Grabungen am ehemaligen Rand des 1859 trockengelegten Wauwilersees Siedlungsreste, Werkzeug und Keramik aus der Zeit 4'500-4'300 v. Chr. zum Vorschein. Somit ist der Ort eigentlich die älteste Siedlung im Kanton Luzern. In historischer Zeit wird der Ort erstmals im Jahr 1081 erwähnt. Im Jahre 1150 erscheint zum ersten Male der Name Egolswil [2]. Um 1300 gehörte die Gemeinde den Habsburgern und fiel 1407 an Luzern. Die Gemeinde gehört seit 1803 zum damals neu gegründeten Amt Willisau. Von 1941 bis 1945 bestand im Wauwilermoos südwestlich des Dorfs ein berüchtigtes Interniertenlager für Kriegsgefangene. Der Lagerkommandant behandelte die Gefangenen oft in unmenschlicher Weise. Das Lager wird seit 1949 als Kantonale Strafanstalt genutzt.

Schulen[Bearbeiten]

Im Ort gibt es einen Kindergarten und eine Primarschule. Ab der 7. Klasse müssen die Schulkinder den Unterricht im benachbarten Wauwil besuchen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die in den Jahren 1895/1896 von August Hardegger errichtete neugotische Dorfkirche Herz Jesu ist der bauliche Höhepunkt des Dorfs. Zu den landschaftlichen Höhepünkten zählt der Egolzwilersee, der letzte Überrest des einst grossen Wauwilersees. Wegen seiner seltenen Pflanzen im Uferbereich steht dieser seit 1969 unter Naturschutz.

Es existiert eine Sage von einem Schloss, das früher den Egolzwilersee besetzte und sich aber auf festem Boden befand. Durch einen Fluch ging es unter und wurde mit mörderischen Unterwasser-Strudeln verhext.

Bilder[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Über den Ort selber gibt es kaum Literatur. Über die Egolzwiler Kultur und das Interniertenlager dagegen schon. Vielfach allerdings Beiträge in Fachzeitschriften.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Egolzwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Quelle: Text über die Ortsgeschichte in der Website der Gemeinde Egolzwil