Egon Pukall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Egon Pukall (* 10. März 1934 in Riesenkirch (Westpreußen); † 23. September 1989 in Dresden) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Lehre von 1948 bis 1951 als Fotolithograf studierte er von 1951 bis 1954 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und anschließend bis 1957 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK). Pukall war Leiter der Außenstelle der HfBK und Lehrbeauftragter für Malerei/Grafik in Bautzen.

Er war ab 1957 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler der DDR und freischaffend in Dresden tätig. Von 1977 bis 1985 wurde Pukall mit den Rekonstruktionsarbeiten der Deckengemälde beim Wiederaufbau der Dresdner Semperoper beauftragt.

Eine seiner bevorzugten Techniken, neben klassischen Maltechniken, war die Monotypie. In Pukalls Bildern spielen südliche Landschaften mit mediterranem Flair eine große Rolle. Seine Italiensehnsucht, die auch bei anderen Künstlern aus Dresden eine lange Tradition hatte, blieb unerfüllt. Erst kurz vor seinem Tod hatte er die Gelegenheit, das Land zu besuchen.

Pukall lebte und arbeitete von 1961 bis zu seinem Tod im Künstlerhaus Dresden-Loschwitz am Dresdner Elbhang. Er wurde auf dem Loschwitzer Friedhof beerdigt.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964 Leonhardi-Museum, Dresden (zusammen mit vier Dresdner Künstlern)
  • 1974 Kunst der Zeit, Dresden
  • 1983 Galerie Nord, Dresden (mit M. R. Böttcher)
  • 1985 Kleine Galerie, Hoyerswerda
  • 1986 Friedrich-Wolf-Theater, Eisenhüttenstadt
  • 1987 Galerie Nord, Dresden
  • 1988 Galerie Carl Blechen, Cottbus (mit R. Zille)
  • 1989 Galerie am Schönhof, Görlitz
  • 1990 Galerie am Steinweg, Suhl
  • 1991 Galerie Hieronymus, Dresden[1]
  • 1993 Galerie Refugium, Neustrelitz
  • 1994 Sächsischer Künstlerbund e.V., Dresden
  • 1994 Galerie Klinger am Schönhof, Görlitz
  • 1995 Galerie am Theater, Meißen
  • 1997 Galerie Punkt & Partner, Dresden
  • 2003 Villa Eschebach, Dresden (Beteiligung)
  • 2006 Galerie Finkbein, Dresden
  • 2008 Lingnerschloss, Dresden (Beteiligung)
  • 2009 Leonhardi-Museum, Dresden
  • 2009 Kunstausstellung Kühl, Dresden

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.galerie-hieronymus.de

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Egon Pukall. In: Künstler am Dresdner Elbhang. Band 1. Elbhang-Kurier-Verlag, Dresden 1999, S. 131.
  • Katalog zur Ausstellung im Leonhardi Museum 2009 mit Werkverzeichnis der Gemälde, Leonhardi-Museum Dresden
  • 100 Jahre Künstlerhaus Dresden-Loschwitz, Dresden, 1998, ISBN 978-3930382194

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]