Egon Schein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Egon Schein (* 20. Januar 1912 in Kiel; † 14. Februar 1977 in Hamburg) war ein deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer.

Bei den Europameisterschaften 1934 gewann er die Goldmedaille mit der 4-mal-100-Meter-Staffel in 41,0 s. Die Reihenfolge der Staffelläufer war Egon Schein, Erwin Gillmeister, Gerd Hornberger, Erich Borchmeyer.

Egon Schein startete bei den Olympischen Spielen 1936 im 200-Meter-Lauf und schied nach dem Vorlauf aus.

Schein gehörte dem Sportverein Hamburger SV an, für den er insgesamt fünf Deutsche Meistertitel holte, 1934 und 1936 über die 200 m und 1931, 1933 sowie 1934 mit der 4-mal-400-Meter-Staffel des Vereins[1].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Egon Schein in der Datenbank von Sports-Reference (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Meistertitel auf der offiziellen Webseite des Hamburger SV