Egon von Berchem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Egon August Freiherr von Berchem (* 2. April 1876 in Stuttgart; † 1. Dezember 1946 in Oberelkofen, heute Stadtteil von Grafing bei München) war ein deutscher Verlagsbuchhändler, Sphragistiker und Heraldiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Egon von Berchem, der aus der freiherrlichen Linie des bayerischen Adelsgeschlechts von Berchem stammte, erwarb sich die Kenntnisse der Heraldik und Siegelkunde autodidaktisch. Starke Zusammenarbeit mit dem Grafiker und Heraldiker Otto Hupp und dem Heraldiker Donald Lindsay Galbreath prägte seine Ansicht einer historischen und ästhetischen Heraldik. In dieser Zusammenarbeit entstand ein beispielloser Katalog der deutschen Wappenbücher des Mittelalters. Von 1918 bis zu seinem Tod war Berchem Mitglied im Verein „Der Herold“.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Siegel. In: Bibliothek für Kunst- und Antiquitätensammler. 11, Berlin 1923.
  • Die Herolde und ihre Beziehungen zum Wappenwesen, (erschienen in Beiträge zur Geschichte der Heraldik), Verfasser und Herausgeber von Egon von Berchem in Zusammenarbeit mit Donald Lindsay Galbreath und Otto Hupp, Berlin 1939
  • Über das Wappenwesen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]