Egor Bogachev

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Egor Bogachev
Porträt
Geburtsdatum 6. April 1997
Geburtsort Moskau, Russland
Größe 2,03 m
Position Außenangriff
Vereine
2015–2017
2014–2019
seit 2019
VC Olympia Berlin
Berlin Recycling Volleys
SWD Powervolleys Düren
Nationalmannschaft
Junioren-Nationalmannschaft
A-Nationalmannschaft
Erfolge
2017, 2018, 2019 deutscher Meister

Stand: 15. Mai 2019

Egor Bogachev (* 6. April 1997 in Moskau) ist ein deutscher Volleyballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bogachev kam im Alter von fünf Jahren nach Deutschland.[1] Bei den Spielen des damaligen SCC Berlin war er als Ballkind aktiv und kam so zum Volleyball.[1] 2014 begann er seinen ersten Vertrag bei den Berlin Recycling Volleys. In der Saison 2015/16 war der Außenangreifer mit einem Doppelspielrecht für das Nachwuchsteam VC Olympia Berlin in der Zweiten Liga Nord und die BR Volleys aktiv.[2] Auch in der Saison 2016/17 hatte er dieses Doppelspielrecht, kam jedoch vor allem beim VC Olympia zum Einsatz, der in der Bundesliga antrat.[1] Bogachev wurde fünfbester Punktesammler der Liga.[1] Anschließend erhielt er einen neuen Dreijahresvertrag bei den Berlin Recycling Volleys.[1] 2017 wurde er mit den Berlinern deutscher Meister. Im Sommer wurde er erstmals für die deutsche A-Nationalmannschaft nominiert, verpasste aber wegen eines Bänderrisses die Europameisterschaft in Polen.[3] In der Saison 2017/18 gelang ihm mit den BR Volleys die Titelverteidigung. In der folgenden Saison erreichte Berlin das Halbfinale im DVV-Pokal und wurde erneut deutscher Meister. Bogachev zog sich im Dezember 2018 einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu,[4] kehrte jedoch im März zurück aufs Spielfeld.[5] Zur Saison 2019/20 wechselte der Außenangreifer zum Ligakonkurrenten SWD Powervolleys Düren.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e BR Volleys verlängern mit Egor Bogachev. Der Tagesspiegel, 31. Mai 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  2. Der Anführer unter den Talenten. Berliner Morgenpost, 2. November 2016, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  3. EM-Aus für Egor Bogachev. BR Volleys, 16. August 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.
  4. Egor Bogachev fällt lange aus. Der Tagesspiegel, 11. Dezember 2018, abgerufen am 15. Mai 2019.
  5. Blicke der BR Volleys gehen wieder nach oben. Berliner Morgenpost, 1. März 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.
  6. Powervolleys Düren verpflichten Egor Bogachev. Aachener Nachrichten, 15. Mai 2019, abgerufen am 15. Mai 2019.