Ehemaliges Welterbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite listet Welterbestätten auf oder Teile von solchen, die von der Welterbeliste gestrichen wurden.

Ganze Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Stätten standen in der Vergangenheit auf der Welterbeliste, wurden aber gestrichen, da die Kriterien ihrer Einschreibung nicht mehr galten oder der Vertragsstaat seinen Pflichten zum Schutz der Stätten nicht nachgekommen ist.

Bezeichnung Staat Typ Ref.-Nr. Welterbe von/bis Rote Liste von … bis Gründe
Wildschutzgebiet der Arabischen Oryx OmanOman Oman N 654 1994–2007 Der Staat hatte die Größe des Schutzgebietes einseitig um 90 % verkleinert, Wilderei und Vernichtung von Lebensraum hatte den Bestand der Tiere beträchtlich reduziert.[1] WesternRegion.jpg
Kulturlandschaft Dresdner Elbtal DeutschlandDeutschland Deutschland K 1156 2004–2009 2006–2009 Das Welterbekomitee hielt die Kriterien für die ursprüngliche Einschreibung durch den Bau der Waldschlößchenbrücke nicht mehr im gesamten ausgezeichneten Gebiet für erfüllt.[2] Marienbrücke Dresden.jpg

Teile serieller Welterbestätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Stätten waren in der Vergangenheit Bestandteil einer seriellen Welterbestätte, wurden aber gestrichen, da die Kriterien ihrer Einschreibung nicht mehr galten oder der Vertragsstaat seinen Pflichten zum Schutz der Stätten nicht nachgekommen ist.

Bezeichnung Staat Typ Ref.-Nr. Welterbe von/bis Rote Liste von … bis Gründe
Bagrati-Kathedrale GeorgienGeorgien Georgien N 710 1994–2017 2010–2017 Weil die Kathedrale entgegen der Empfehlung des ICOMOS rekonstruiert wurde, wurde sie 2017 aus der seriellen Welterbestätte Bagrati-Kathedrale und Kloster Gelati gestrichen, das Kloster Gelati blieb auf der Welterbeliste.[3] Bagrati Cathedral 01.jpg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Welterbeliste auf der Website des Welterbezentrums der UNESCO (englisch und französisch). Bei gestrichenen Welterbestätten ist die Bezeichnung durchgestrichen dargestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oman's Arabian Oryx Sanctuary : first site ever to be deleted from UNESCO's World Heritage List. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, 28. Juni 2007, abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch).
  2. Dresden is deleted from UNESCO’s World Heritage List. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, 25. Juni 2009, abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch).
  3. Gelati Monastery, Georgia, removed from UNESCO’s List of World Heritage in Danger. In: whc.unesco.org. UNESCO World Heritage Centre, 10. Juli 2017, abgerufen am 25. Juni 2018 (englisch).