Eichhoffen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eichhoffen
Wappen von Eichhoffen
Eichhoffen (Frankreich)
Eichhoffen
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Sélestat-Erstein
Kanton Obernai
Gemeindeverband Barr-Bernstein
Koordinaten 48° 23′ N, 7° 27′ OKoordinaten: 48° 23′ N, 7° 27′ O
Höhe 192–278 m
Fläche 2,30 km2
Einwohner 560 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 243 Einw./km2
Postleitzahl 67140
INSEE-Code
Website http://www.eichhoffen.fr/

Fachwerkhaus aus dem Jahr 1723, heute ein Weingut

Eichhoffen (deutsch Eichhofen bzw. Eichhofen im Elsaß) ist eine französische Gemeinde mit 560 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie gehört zum Arrondissement Sélestat-Erstein und zum Kanton Obernai.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt auf 207 Metern über dem Meer, etwa 13 Kilometer nördlich von Sélestat und 26 Kilometer südwestlich von Straßburg. Der Ill-Nebenfluss Andlau tritt hier aus den letzten Ausläufern der Vogesen (Muenchberg) in die Oberrheinebene ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Erwähnungen einer Siedlung an selber Stelle gibt es aus dem Jahr 980.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Eichhoffen als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Schlettstadt im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2012
Einwohner 361[1] 303 358 460 419 393 425 511 558

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kapelle Saint Jean-Baptiste wurde erstmals im Jahr 1052 urkundlich erwähnt. 1569 wurde sie umgebaut.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehr als zwei Drittel des Gemeindegebietes sind von Weinreben bestanden. So ist auch neben dem Tourismus der Weinanbau der wichtigste Erwerbszweig in Eichhoffen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eichhoffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Schlettstadt