Eichig (Neunkirchen am Sand)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eichig
Koordinaten: 49° 32′ 50″ N, 11° 20′ 58″ O
Höhe: 363 m ü. NHN
Postleitzahl: 91233
Vorwahl: 09153
Die Einöde Eichig

Eichig ist ein Gemeindeteil der Gemeinde Neunkirchen am Sand im Landkreis Nürnberger Land (Mittelfranken, Bayern).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde[1] befindet sich etwa einen Kilometer nordöstlich der Ortsmitte von Rollhofen und drei Kilometer nordöstlich von Neunkirchen.[2] Sie liegt auf einer Höhe von 363 m ü. NHN, am südwestlichen Fuß des Rothenberges.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der frühere Name von Eichig lautete Fallhaus,[3] was im Oberdeutschen das meist abseits des Hauptortes gelegene Haus des Abdeckers bezeichnet (siehe Fallhaus).

Durch die zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Königreich Bayern durchgeführten Verwaltungsreformen wurde der Ort mit dem zweiten Gemeindeedikt zu einem Bestandteil der Ruralgemeinde Rollhofen.[4] Im Zuge der kommunalen Gebietsreform in Bayern wurde Eichig zusammen mit der Gemeinde Rollhofen 1972 in die Gemeinde Neunkirchen eingegliedert.[5] Im Jahr 1961 zählte Eichig sieben Einwohner.[6]

Gnadenhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde das Gehöft baulich erweitert und zum Gnadenhof für Tiere umfunktioniert.[7] Im Mittel werden dort 200 Tiere von den Bewohnern des Eichighofs betreut.[8]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anbindung an das öffentliche Straßennetz wird durch eine nicht asphaltierte Gemeindestraße hergestellt, die Eichig mit Rollhofen verbindet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Eichig (Neunkirchen am Sand) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bavarikon
  2. Geografische Lage von Eichig (abgerufen am 12. Okt. 2017)
  3. Frühere Bezeichnung von Eichig (abgerufen am 12. Okt. 2017)
  4. Politische Zusammensetzung der Landgemeinde Rollhofen (abgerufen am 12. Okt. 2017)
  5. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland (1970-1982). Seite 717
  6. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 801 (Digitalisat).
  7. Behinderter Schwan findet sein Glück im Nürnberger Land (abgerufen am 13. März 2020)
  8. Webseite des Gnadenhofs (abgerufen am 13. März 2020)