Eichstaedt (Automobilhersteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eichstaedt
Rechtsform
Gründung 1898
Auflösung 1902
Sitz Michigan City, Indiana, USA
Leitung Roman Eichstaedt
Branche Automobile

Eichstaedt war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roman Eichstaedt stammte aus Deutschland. Nach Stationen in New Orleans, St. Louis und Chicago fand er 1898 Arbeit als Maschinist bei der Michigan Central Railway Company aus Michigan City in Indiana. Wenig später machte er sich selbständig. 1898 stellte er das erste Automobil her. Der Markenname lautete Eichstaedt. Darauf folgten hauptsächlich Fahrräder, aber auch einige weitere Autos für örtliche Kunden. 1902 war Eichstaedt als Händler für Fahrräder, Automobile, Nähmaschinen, Pistolen und Munition sowie als Reparaturwerkstatt aktiv. Danach verliert sich die Spur des Unternehmens.

Kraftfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Auto hatte einen Einzylindermotor. Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen. Die Höchstgeschwindigkeit war mit 32 km/h angegeben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 519 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2 (englisch).
  2. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 101 (englisch).