Eidfjord (Kommune)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Eidfjord (Kommune)
Eidfjord (Kommune) (Norwegen)
Eidfjord (Kommune)
Eidfjord (Kommune)
Basisdaten
Kommunennummer: 1232 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Hordaland
Koordinaten: 60° 28′ N, 7° 4′ OKoordinaten: 60° 28′ N, 7° 4′ O
Fläche: 1.501 km²
Einwohner:

939 (30. Jun. 2017)[1]

Bevölkerungsdichte: 1 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Anved Johan Tveit (Senterpartiet) (21. Oktober 2011)
Lage in der Provinz Hordaland
Lage der Kommune in der Provinz Hordaland
Eidfjord am östlichen Ende des Hardangerfjordes
Die Alm Kjeåsen über dem Simafjord, dem östlichsten Teil des Eidfjordes

Eidfjord ist eine norwegische Kommune (deutsch Gemeinde) am namensgebenden Fjord, dem östlichsten Arms des Hardangerfjords. Die Gemeinde liegt in der Fylke Hordaland in Norwegen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich der Großstadt Bergen liegt die Kommune am namengebenden Ausläufer des Hardangerfjords Eidfjord. Große Teile des Fjells und des Nationalparks Hardangervidda befinden sich auf Gebiet der Kommune Eidfjord. Mehrere Wasserfälle befinden sich in Eidfjord, darunter auch Norwegens bekanntester, der Vøringsfossen.

Nachbarkommunen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kommunen grenzen an Eidfjord, im Uhrzeigersinn beginnend im Norden: Ulvik (Fylke Hordaland), Hol, Nore og Uvdal (beide Fylke Buskerud), Ullensvang (Fylke Hordaland)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen der Kommune Eidfjord zeigt ein weißes Rentiergeweih auf blauem Grund.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders zu erwähnen ist das Hardangervidda Natur- und Kulturzentrum. Die Geschichte, Tierwelt, Natur, Geologie und die Menschen der Hardangervidda werden in einem modernen Museumskonzept anschaulich vermittelt. Es werden lebensgroße Figuren von heimischen Tierarten (zum Beispiel von Rentieren) sowie Aquarien mit Forellen gezeigt. Außerdem wird ein Panorama-Film über die Landschaft, Flora und Fauna gezeigt.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Ausflug auf die Alm Kjeåsen lohnt sich. Dank eines Tunnels, ist diese Alm auf 530 m Höhe für den normalen Verkehr erreichbar. Von der Alm bietet sich ein großartiger Ausblick über den Eidfjord.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Größter Arbeitgeber ist das örtliche Sima Wasserkraftwerk.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eidfjord vermarktet sich mit unberührter Natur als Teil der Hardangerregion innerhalb des Tourismusprojekts Fjordnorwegen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eidfjord liegt am Riksvei 7 zwischen Oslo und Bergen. Die Straße führt durch das sehenswerte Tal Måbødal auf die Hardangervidda. Die 1380 m lange Hängebrücke Hardangerbru führt seit 2013 bei Vallavik und Bu über den Eidfjord und ersetzt die ehemalige Fährverbindung zwischen Bruravik und Brimnes.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemeinde Eidfjord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: Eidfjord (Gewässer) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Eidfjord – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2017