Eifa (Alsfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eifa
Stadt Alsfeld
Koordinaten: 50° 45′ 0″ N, 9° 20′ 46″ O
Höhe: 281 m
Fläche: 8,66 km² (LAGIS)
Einwohner: 837[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36304
Vorwahl: 06631
Eifa im Winter
Eifa im Winter

Eifa ist ein Stadtteil von Alsfeld im Vogelsbergkreis in Mittelhessen. Er hat etwa 840 Einwohner (Stand 2010).

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf Eifa befindet sich sieben Kilometer östlich von Alsfeld im Ottrauer Bergland. Es wird von der Eifa durchflossen und liegt auf etwa 283 m ü. NN. Die Größe der Gemarkung beträgt 866 Hektar, 375 Hektar dieser Fläche sind Waldgebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eifa wurde erstmals 1339 im Hessischen Urkundenbuch erwähnt. Der Dorfname kommt von einer alten mittelhochdeutschen Bezeichnung („Iwe“) für die Eibe. Frei übersetzt bedeutet die frühe Bezeichnung des Ortes Ypha so viel wie „die Siedlung am Eibenwasser“. Das Eibenholz wurde für die Herstellung von Waffen verwendet, da es trotz seiner Härte sehr elastisch war. Die frühe Besiedlung ist mit der Lage an einer alten Handelsstraße zu erklären, welche „die kurzen Hessen“ genannt wurde. Eifa wurde am 31. Dezember 1971 eingemeindet.[2]

Magdalenenkapelle im Ortskern von Eifa

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Magistrat der Stadt Alsfeld (Hrsg.): Alsfeld und seine Stadtteile. Band 10: Alsfeld-Eifa. Bilder und Texte zur Geschichte eines Ortes. Stadt Alsfeld. Alsfeld 2003. ISBN 978-3980443432

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eifa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Alsfeld: Alsfeld und seine Stadtteile, abgerufen im September 2015.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 347.