Eifelklinik St. Brigida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eifelklinik St. Brigida
Trägerschaft Eifelklinik St. Brigida GmbH & Co. KG
Ort Simmerath
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Koordinaten 50° 36′ 17″ N, 6° 18′ 6″ OKoordinaten: 50° 36′ 17″ N, 6° 18′ 6″ O
Geschäftsführer Benjamin Behar
Betten 99
Mitarbeiter 350
davon Ärzte 21
Zugehörigkeit Artemed Kliniken GmbH
Gründung 1909
Website http://www.st-brigida.de
Vorlage:Infobox_Krankenhaus/Logo_fehlt

Die Eifelklinik St. Brigida ist ein Krankenhaus in privater Trägerschaft in Simmerath in der nordrhein-westfälischen Städteregion Aachen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1909 wurde im alten Simmerather Pfarrhaus ein provisorisches Krankenhaus auf Initiative des damaligen Landrats des Kreises Monschau als erstes Krankenhaus für die elf Gemeinden des Bezirkes eingerichtet. Hier arbeiteten zunächst vier Ordensschwestern der Cellitinnen zur hl. Elisabeth. Benannt wurde das Krankenhaus nach der irischen Heiligen Brigida von Kildare. 1913 folgte als Neubau das St. Brigida-Krankenhaus mit 40 Betten, welches 1927 in den Besitz der Cellitinnen überging.

Nach mehrfachem Ausbau stieg die Bettenzahl 1977 auf 224, welche 2003 wieder auf 137 reduziert werden musste. Im Januar 1997 übergaben die Cellitinnen das Krankenhaus an die Malteser Deutschland gGmbH. Das Krankenhaus hieß nun Malteser-Krankenhaus St. Brigida.

Nachdem das Krankenhaus in finanzielle Schwierigkeiten gekommen war, verkauften die Malteser es im August 2010 an die private Artemed Kliniken GmbH.[1] Das Erzbistum Köln knüpfte den Verkauf des Krankenhauses an einen privaten Träger an die Bedingung, dass dort auch künftig keine Empfängnis verhütenden Maßnahmen (z. B. Spirale, Pille danach) verordnet und keine Abtreibungen vorgenommen würden.[2] Die ebenfalls an der Übernahme des Krankenhauses interessierte Städteregion Aachen wollte diese Bedingungen nicht akzeptieren. Nach der Übernahme durch Artemed erfolgte die Umbenennung in Eifelklinik St. Brigida.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fachbereiche umfassen neben ambulanten Leistungen Innere Medizin, Chirurgie, Wirbelsäulenchirurgie, Unfallchirurgie, Gynäkologie, Geburtshilfe, Anästhesie, Intensivmedizin und Physiotherapie. Das Krankenhaus verfügt des Weiteren über eine Krankenpflegeschule.

Die Eifelklinik St. Brigida ist mit 99 Betten im nordrhein-westfälischen Krankenhausplan aufgenommen.[3] Im Jahr 2010 arbeiteten im Haus 21 Ärzte.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Theo Schwonzen (1920–2014), Internist, Chefarzt und Ärztlicher Direktor von 1953 bis 1987

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.an-online.de/sixcms/detail.php?template=an_detail&id=1377663&_wo=Nachrichten:Topnachrichten
  2. http://www.az-web.de/sixcms/detail.php?template=az_detail&id=1329046&_wo=Lokales:Eifel
  3. Gesundheitsportal NRW (Memento des Originals vom 25. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gesundheit.nrw.de
  4. Qualitätsbericht 2010 (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.st-brigida.de (PDF; 3,0 MB)