Eifelsteig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eifelsteig
Wegezeichen Eifelsteig
Wegezeichen Eifelsteig
Daten
Länge 313 km
Lage Eifel
Markierungszeichen Stilisiertes E: Blau=Himmel/Maare, Grün=Landschaft, Gelb=„Eifelgold“ (Ginster-/Rapsblüte)
Startpunkt Kornelimünster
50° 43′ 41″ N, 6° 10′ 58″ O
Zielpunkt Trier
49° 46′ 9″ N, 6° 37′ 58″ O
Typ Fernwanderweg
Höchster Punkt Steling (658m)
Niedrigster Punkt 132m
Jahreszeit Ganzjährig

Der Eifelsteig ist ein 313 km langer Fernwanderweg in der Eifel. Er führt in 15 Etappen von 14 bis 29 Kilometer Länge vom Aachener Ortsteil Kornelimünster nach Trier. Während dieser Strecke überwindet er insgesamt 15.758 Höhenmeter, davon 7.746 Meter Aufstieg und 8.014 Meter Abstieg. Er durchquert das Hohe Venn, das Rurtal, den Nationalpark Eifel, die Vulkaneifel und die Südeifel. Die Strecke führt durch die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz.

Offiziell eröffnet wurde die vom Eifelverein ausgearbeitete Strecke am 4. April 2009 mit einer Eröffnungswanderung von Mirbach nach Alendorf. Bis September 2008 bezeichnete Eifelsteig einen Rundwanderweg in vier Etappen mit Start/Ziel in Blankenheim.[1]

Wegzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weg ist mit dem rechts abgebildeten Emblem gekennzeichnet, ein stilisiertes E mit dem Blau des Himmels und der Maare, dem Grün der Landschaft und dem Gelb des „Eifelgolds“, der Ginster- und der Rapsblüte. An Abzweigen verweisen Wegweiser mit Kilometerangaben und blauen Spitzen auf den weiteren Verlauf des Eifelsteiges. Nebenstrecken, Partnerstrecken und Zuwege haben Wegweiser mit gelben Spitzen. Genaue Standortangaben mit Höhenmetern über NHN, UTM-Koordinaten und touristischen Punkten ergänzen die Wegweiser.

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Start Ziel Länge
[km]
Länge
gesamt
[km]
Dauer
[h]
Höhenmeter
↑; ↓
[m]
01 Kornelimünster Roetgen 14 014 4½ -->
<-- 3½
+361; −174
02 Roetgen Monschau 17 031 4 +318; −324
03 Monschau Einruhr 25 056 6 +684; −809
04 Einruhr Gemünd 21,5 078 5 +633; −582
05 Gemünd Kloster Steinfeld 17,5 095 6 +530; −351
06 Kloster Steinfeld Blankenheim 22,5 118 +356; −395
07 Blankenheim Mirbach 17,5 135 5 +404; −412
08 Mirbach Hillesheim 25,5 161 +461; −479
09 Hillesheim Gerolstein 20 181 +491; −563
10 Gerolstein Daun 25 206 6 +769; −728
11 Daun Manderscheid 23 229 +555; −611
12 Manderscheid Kloster Himmerod 18 247 +515; −582
13 Kloster Himmerod Bruch 20,5 267 6 +368; −471
14 Bruch Kordel 29 296 +614; −664
15 Kordel Trier 18 314 5 +687; −689

Quelle: Homepage des Eifelsteigs

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Retterath: OutdoorHandbuch Bd. 226: Deutschland: Eifelsteig. Conrad Stein Verlag, Welver 2010, ISBN 978-3-86686-310-1.
  • Manfred Böckling: DuMont aktiv: Wandern auf dem Eifelsteig. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2010, ISBN 978-3-7701-8029-5.
  • Eifelsteig von Aachen bis Trier. Topographische Karte 1 : 50.000 mit Wander- und Radwanderwegen. Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz, Koblenz 2012, ISBN 978-3-89637-405-9.
  • Ulrike Poller u. Wolfgang Todt: Eifelsteig; 330 erlebnisreiche Kilometer; 16 Touren von Aachen nach Trier. idee media, Neuwied 2010, ISBN 978-3-934342-28-6.
  • Hans-Peter Schmitz: Eifelsteig von Aachen bis Trier; Teil 1: Aachen-Blankenheim. Eifelverein e. V., Düren 2007, ISBN 978-3-921805-56-5.
  • Hans-Peter Schmitz: Wo Fels und Wasser Dich begleiten. Eifelsteig Aachen-Trier plus Partnerwege in NRW. 650 km Qualitätswanderwege, Karten & Höhenprofile, Einkehren & Übernachten, Sehenswürdigkeiten, Eifelblicke. Eifelverein e. V., Düren 2010, ISBN 978-3-921805-76-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eifelsteig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.aachener-zeitung.de/lokales/eifel/eifelsteig-fuenf-jahre-nach-eroeffnung-auf-einem-guten-weg-1.932231