Eigenharnbehandlung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eigenharnbehandlung (synonym für Eigenurintherapie) ist eine alternativmedizinische Behandlungsmethode, bei der der eigene Urin in kleinen oder größeren Mengen getrunken, äußerlich angewendet oder per Spritze verabreicht wird. Auch ist Einträufeln in Augen, Nase oder Ohren beschrieben. Die Eigenharnbehandlung wird von ihren Anwendern zur Naturheilkunde gerechnet und soll die körpereigenen Abwehrkräfte anregen (unspezifische Immuntherapie), dies wird von führenden Naturheilkundlern jedoch abgelehnt; auch findet sich die Therapie in keinem Naturheilkunde-Lehrbuch. Des Weiteren, so die Befürworter der Eigenharnbehandlung, befänden sich im Urin Mineralien, Hormone und körpereigene keimtötende Substanzen, weshalb er – nach Meinung der Anwender mit therapeutischem Effekt – auch auf Wunden geträufelt werden könne. Der Nutzen von Urinbehandlungen ist nicht belegt, für die Harmlosigkeit gibt es keine Garantie. [1][2]

Zusammensetzung des Urins[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urin ist ein Ausscheidungsprodukt des Körpers, das die von der Niere ausgeschiedenen Stoffe enthält: Vor allem Wasser, Mineralstoffe, Endprodukte des Eiweißstoffwechsels und Säuren und weitere Stoffe, darunter Harnstoff. Harnstoff wird in der evidenzbasierten Medizin zur Behandlung mancher Hautkrankheiten eingesetzt. Beim Gesunden ist der in der Harnblase befindliche Urin keimfrei. Vorwiegend zu Beginn der Blasenentleerung kann er durch in der Harnröhre lebende Kommensalen verunreinigt werden.[3][1] Gegen eine Anwendung des Eigenurins spricht jedoch die Gefahr, dass dieser bei Harnwegsinfektionen mit Bakterien verunreinigt sein kann, welche in den erkrankten Hautpartien zusätzlich Entzündungen hervorrufen können (beispielsweise Escherichia coli, Chlamydien oder Gonokokken).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde die Eigenharntherapie durch den britischen Autor John W. Armstrong bekannt. Armstrong hatte sich seinen eigenen Angaben zufolge durch ein 45-tägiges Fasten, während dessen er ausschließlich Wasser und seinen eigenen Urin zu sich genommen habe, von einer als „unheilbar“ diagnostizierten Tuberkulose kuriert. Auslöser für seinen Versuch war eine Bibelstelle des alten Testaments: Im Buch der Sprichwörter heißt es in Kapitel 5, Vers 15: „Trinke Wasser aus deiner Zisterne und was quillt aus deinem Brunnen“ [4]. Allerdings befasst sich dieses Kapitel mit einer Warnung an die Männer vor dem Ehebruch, und verwendet in diesem Zusammenhang die Begriffe „deine Zisterne“ und „dein Brunnen“ als Metapher für die eigene Gattin.[5] In den folgenden Jahrzehnten nahm Armstrong die Supervision von mehreren tausend Fällen von Urin-Fastenkuren vor. Seine Beobachtungen veröffentlichte er in dem 1944 erschienenen Buch „The Water of Life“. Armstrong schrieb, und andere Urintherapeuten stimmen ihm hierbei zu, dass die Diagnose bei der Eigenurintherapie so gut wie keine Rolle spiele, da nahezu alle Krankheiten angeblich auf diese spezielle Therapie ansprechen würden.[6] In Deutschland wurde die Eigenurintherapie Anfang der 90er Jahre einer breiten Öffentlichkeit durch die Journalistin Carmen Thomas bekannt, die in ihren Sendungen das Thema aufgriff und 1993 das Buch Urin − ein ganz besonderer Saft publizierte.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl es keinen Nachweis einer gesundheitsförderlichen Wirkung gibt, wird die Eigenharntherapie bei folgenden Krankheiten angewendet:

Applikationsform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hierbei wird der Harn vor der Injektion untersucht, keimfrei gemacht und dann subkutan injiziert. Es gibt auch Methoden, bei denen nur die (nach Meinung der Vertreter dieser Therapieform) wirksamen Bestandteile extrahiert und dann ähnlich der Homöopathie aufbereitet werden.

Kontraindikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Meinung der Anhänger der Eigenharntherapie sind deren Risiken und Nebenwirkungen gering. Ein erhöhtes Risiko für Eigenurintherapie im Allgemeinen oder für bestimmte Applikationswege des Eigenurins bestehe bei:

  • dekompensierten Herzkreislauf-, Leber-, Nierenerkrankungen
  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • konsumierenden Erkrankungen wie Tuberkulose
  • fortgeschrittener Krebserkrankung
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • akuten Erkrankungen mit hohem Fieber
  • Harnwegsinfektionen

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hier vorgestellten Verfahren gelten aus wissenschaftlicher Sicht im Falle der vorgeschlagenen Indikationen als bestenfalls wirkungslos. Falls Personen mit ernsthaften Erkrankungen (wie Diabetes mellitus) statt einer wirksamen ärztlich verordneten Therapie eine Eigenharnbehandlung durchführen, drohen unter Umständen gefährliche Folgen aus der unterlassenen Behandlung der ernsthaften Erkrankung.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gabi Hoffbauer: Pillen, Kräuter, Heilsversprechen. die größten Irrtümer in Schulmedizin und Naturheilkunde Wilhelm Heyne Verlag, München 2005. ISBN 3-453-12031-0, „Urin ist ein heilsamer Saft“ S. 242 ff.
  2. Quarks & Co. Sendung über Urin
  3. Lothar Thomas: Labor und Diagnose TH-Books, Frankfurt 2008.
  4. bibel-online.net
  5. Warnung vor dem Ehebruch
  6. divinehealth.info (Englisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Abele: Die Eigenharnbehandlung. Erfahrungen und Beobachtungen, Haug-Verlag, 1995. ISBN 3-7760-1537-3
  • Ingeborg Allmann und Ulrike Kohrs-Gerlach: Harntherapie für Heilberufe, Grundlagen und Praxis, Johannes Sonntag Verlagsbuchhandlung, 1998. ISBN 3-938201-00-2
  • John W. Armstrong: Urin – Wasser des Lebens, Ingeborg Allmann Verlag und Buchversand, 2002. ISBN 3-00-008845-8
  • Gabi Hoffbauer: Pillen, Kräuter, Heilsversprechen. die größten Irrtümer in Schulmedizin und Naturheilkunde Wilhelm Heyne Verlag, München 2005. ISBN 3-453-12031-0
  • Gennadi Malachov: Urin-Therapie, Verlag Phönix, 1999. ISBN 3-00-004176-1
  • Angela Martens: Heilsaft Urin – Ein altes Mittel neu entdeckt, Weltbild Buchverlag, 1999. ISBN 3-89604-756-6
  • Flora Peschek-Böhmer: Urin-Therapie – ein Tabu wird gebrochen, Heyne Verlag, 1995.
  • Carmen Thomas: Ein ganz besonderer Saft, Urin, VGS Verlagsgesellschaft, Köln 1993. ISBN 3-8025-1268-5
  • Eberhard Teske: Gesund durch Eigenharn, Corona Verlag, Hamburg 1995 (Bd. 1), 1996 (Bd. 2). ISBN 3-928084-29-1 (Bd. 1), ISBN 3-928084-31-3 (Bd. 2)
  • F. C. Paullini: Neu-vermehrte, heylsame Dreck-Apothecke Wie nemlich mit Koth und Urin fast alle, ja auch die schwerste, gifftigste Kranckheiten, und bezauberte Schäden vom Haupt biss zun Füssen, inn- und äusserlich, glücklich curiret worden. Mit allerhand raren, so wohl nütz- als ergötzlichen Historien und Anmerckungen, auch anderen feinen Denckwürdigkeiten, nochmals bewährt, nun zum vierdten mahl um ein merckliches verbessert, und mit dem andern Theil vermehrt, Frankfurt, 1734 Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!