Eigil Nielsen (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eigil Nielsen
Personalia
Geburtstag 6. Dezember 1948
Geburtsort HjørringDänemark
Position Mittelfeldspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1966–1969 Hjørring IF
1970–1971 Kjøbenhavns Boldklub
1971–1974 FC Winterthur 54 (13)
1974–1978 FC Basel 90 (18)
1978–1980 FC Luzern
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1971–1975[1] Dänemark 10 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Eigil Nielsen (* 6. Dezember 1948 in Tårs, Gemeinde Hjørring) ist ein dänischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nielsen begann seine Profikarriere beim Hjørring IF in der damals zweitklassigen 2. Division Dänemarks. 1970 wird er vom Kjøbenhavns Boldklub in die 1. Divion geholt.

Am 27. Juli 1971 beim 3:2-Sieg Dänemarks über Japan absolvierte Nielsen seinen ersten Einsatz in der Nationalmannschaft. Er wird bis 1975 insgesamt elf Spiele für die dänische Nationalelf absolvieren.

Nach einer Saison in Kopenhagen holte ihn Winterthurs Trainer Willy Sommer in die Schweiz zum FC Winterthur in die höchste Schweizer Liga, wo er als Mittelfeldregisseur einer der Teamstützen wurde. Mit seinen Freistößen und Schüssen aus der zweiten Reihe war er nicht nur eine Teamstütze, sondern auch der Mittelfeldspieler mit den meisten Toren in Winterthur. Sommer nannte Nielsen mehrfach «den besten Spieler, den ich je trainierte». Zu Beginn der Saison 1974/75 musste ihn der FC Winterthur, nicht zuletzt auch aus Finanznöten an den FC Basel verkaufen.[2]

Mit Basel wird er 1975 Cupsieger und in der nächsten Saison (1976/77) Schweizer Meister und zum besten ausländischen Spieler in der Schweiz gekürt. Eine Saison nach diesem Erfolg wechselte er 1978 für 50.000 Franken[3] in die Nationalliga B zum FC Luzern. Noch in der gleichen Saison stieg er mit dem Verein in die Nationalliga A auf. Ein Wadenbeinbruch mit Knöchelbänderriss beim Spiel gegen den FC St. Gallen im Herbst 1981[4] bedeutete Nielsens vorzeitiges Karriereende.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A-LANDSHOLDSPILLERE EIGIL NIELSEN. (Nicht mehr online verfügbar.) haslund.info, archiviert vom Original am 23. März 2014; abgerufen am 23. März 2014 (dänisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.haslund.info
  2. Artikel «Die schöne ‹Sommer-Zeit› des FCW» von Hansjörg Schifferle. Der Landbote vom 10. Juli 2011.
  3. Eigil Nielsen – der künftige Mittelfeld-Regisseur. In: Sportalbum. Abgerufen am 22. März 2014.
  4. Karriereende für Eigil Nielsen. In: Sportalbum. Abgerufen am 22. März 2014.