Eimantas Stanionis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eimantas Stanionis Boxer
Daten
Geburtsname Eimantas Stanionis
Gewichtsklasse Weltergewicht
Nationalität LitauenLitauen Litauen
Geburtstag 17. August 1994
Geburtsort Kaunas
Stil Linksauslage
Größe 1,73 m
Kampfstatistik
Kämpfe 8
Siege 8
K.-o.-Siege 5
Profil in der BoxRec-Datenbank
Eimantas Stanionis
Medaillenspiegel

Boxen Boxen

LitauenLitauen Litauen
Europameisterschaften
0Gold0 2015 Weltergewicht

Eimantas Stanionis (* 17. August 1994 in Kaunas) ist ein litauischer Boxer im Weltergewicht.

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanionis begann 2007 im Alter von 13 Jahren mit dem Boxen und wurde drei Jahre später ins Nationalteam aufgenommen. Er gewann eine Bronzemedaille bei den Junioren-Europameisterschaften 2010 in Lwiw, erreichte den 5. Platz bei den Jugend-Europameisterschaften 2011 in Dublin und den 8. Platz bei den Jugend-Weltmeisterschaften 2012 in Jerewan. Er schlug in den Wettkämpfen Oleg Dowgun, Michal Satorsky, Patrik Velky, Qais Ashfaq, Thomas Waites, Salavat Chatujew und Arthur Biyarslanov, während er seine Niederlagen gegen Farid Ismailow, Radschab Butajew und Pərviz Bağırov erlitt.

In der Elite-Klasse wurde er 2012, 2013, 2014 und 2015 Litauischer Meister. Nachdem er 2013 nur knapp bei den Europameisterschaften in Minsk und den Weltmeisterschaften in Almaty ausgeschieden war, gewann er 2014 die Silbermedaille bei den EU-Meisterschaften in Sofia. Nach Siegen gegen Michael Gunitzberger, Sam McNess und Vasile Belous, schied er erst im Finalkampf gegen Simeon Chamow mit 1:2 aus. 2015 gewann er die Europameisterschaften in Samokow. Er schlug dabei Balázs Bácskai, diesmal auch Simeon Chamow, sowie Youba Sissokho und Pawel Kastramin. Er wurde damit der erste litauische Amateur-Box-Europameister seit 22 Jahren. Für August 2015 wurde er von der AIBA als erster Litauer zum Boxer des Monats ernannt.

Im Oktober 2015 nahm er an den Weltmeisterschaften in Doha teil. Er besiegte in der Vorrunde den irischen Olympiateilnehmer Adam Nolan und im Achtelfinale den Weltranglisten-Zweiten Gabriel Maestre aus Venezuela, ehe er im Viertelfinale knapp gegen den Chinesen Liu Wei (1:2) ausschied.

Darüber hinaus gewann er bisher international besetzte Turniere in Deutschland, Finnland, Slowakei und Litauen, wobei ihm im Finale des Algirdas Socikas Tournaments 2012 auch ein Sieg gegen Jeffrey Horne gelang. Im März 2013 gelang ihm beim Grand Prix in Tschechien ein Sieg gegen den Weltmeister Danijar Jeleussinow.

Im April 2016 gewann er das europäische Olympiaqualifikationsturnier in Samsun mit Siegen gegen Alban Beqiri aus Albanien, Paulo Bernardes aus Portugal, Vasile Belous aus Moldawien und Vincenzo Mangiacapre aus Italien. Er war somit Teilnehmer der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro, wo er im Achtelfinale gegen den Usbeken Shaxram Gʻiyosov ausschied.

APB[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanionis nahm von 2014 bis 2016 an der semiprofessionellen AIBA Pro Boxing (APB)-Serie teil, bei der erstmals Profiboxer um die Qualifikation zur Teilnahme an Olympischen Spielen kämpfen konnten. Er erreichte eine Bilanz von vier Siegen (Marcos Nader, Gyula Káté, Tamerlan Abdullajew, Amin Ghasemipour) und drei Niederlagen (Onur Şipal, Andrei Samkowoi, Rayton Okwiri).

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. April 2017 bestritt Eimantas Stanionis sein Profidebüt in Los Angeles und besiegte Rasheed Lawal durch Knockout. Er steht bei Ringstar Sports des Promoters Richard Schaefer unter Vertrag und wird von Freddie Roach trainiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]