Ein Atem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelEin Atem
ProduktionslandDeutschland,
Griechenland
OriginalspracheDeutsch,
Griechisch
Erscheinungsjahr2015
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieChristian Zübert
DrehbuchChristian Zübert,
Ipek Zübert
ProduktionUlf Israel,
Costas Labropoulos
KameraNgo The Chau
SchnittMona Bräuer
Besetzung

Ein Atem ist ein deutsches Filmdrama von Christian Zübert.[2] Er eröffnete die Hofer Filmtage und lief auf zahlreichen weiteren Festivals, etwa in Thessaloniki oder in Stockholm. Seine Weltpremiere hatte der Film am 12. September 2015 auf dem Toronto International Film Festival,[3] wo er von der amerikanischen Fachpresse positiv aufgenommen wurde.[4][5]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griechenland, Athen: Das Land steckt tief in der Wirtschaftskrise, die Arbeitslosigkeit steigt immer weiter an. Die junge Elena träumt von einem besseren Leben. Deshalb plant sie auszuwandern, auch wenn sie dafür ihren Freund Costas zurücklassen muss. Elena findet einen Job in einer Bar in Frankfurt. Nach einem Gesundheitscheck muss sie ihre Zukunftspläne jedoch ändern. Elena ist schwanger und kann dort nicht mehr arbeiten. Die junge Griechin findet eine neue Arbeit als Kindermädchen bei einem wohlhabenden Paar in Frankfurt. Die Familie besteht aus Tessa, ihrem Mann Jan und der kleinen Lotte. Da Tessa nach einer längeren Babypause wieder in ihren Beruf als Managerin einsteigen will, soll Elena das kleine Mädchen betreuen. Zunächst läuft alles gut. Für Elena, die viel Armut erlebt hat, scheint der gut betuchte Haushalt wie ein Paradies. Schon bald merkt sie jedoch, dass ihre Arbeitgeber so manche Launen und Neurosen haben. Eines Tages lässt Elena das Kind bei einem Spaziergang kurz aus den Augen. Lotte ist spurlos verschwunden. Elena bekommt Panik und beschließt fluchtartig nach Griechenland zurückzukehren, um dem Zorn der Eltern und den möglichen Konsequenzen zu entgehen. Unterdessen sind die Eltern durch das Verschwinden ihres Kindes völlig aus der Bahn geworfen. Der verzweifelte Vater, Jan, macht seiner Frau zum Vorwurf, dass Lotte nur wegen Tessas Karrierewunsch einer völlig Fremden anvertraut wurde. Tessa entscheidet sich daraufhin für einen radikalen Schritt. Sie reist nach Griechenland, um Elena und vielleicht auch ihre Tochter wiederzufinden.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend positive Kritiken. Das Branchenblatt Variety urteilt, „diese anspruchsvolle, aktuelle und zunehmend fesselnde Charakterstudie könnte dem deutschen Regisseur Christian Zübert als Arthouse-Durchbruch dienen“.[6]

Die deutsche Filmzeitschrift Filmdienst meint, das „zeitversetzt in Kapiteln und aus zwei Perspektiven erzählte Drama fokussiert mehr auf die Zerrissenheit der ambivalenten Mutter-Figur, funktioniert aber auch als einfühlsame Studie über die auseinanderdriftenden Lebensperspektiven in Europa“.[7]

Die Filmwebsite kino.de schreibt, „Zübert, gewohnt stark in punkto alltagsrealistischer Sprache und natürlich wirkenden Dialogen, bezieht nie Stellung“. Weiter heißt es: „Er wertet nicht, beobachtet nur und man beginnt die Frauen gleichermaßen zu schätzen und verstehen – in ihrer Wut, ihrer Trauer und ihrem (Un-)Glück“.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Ein Atem. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2015 (PDF; Prüf­nummer: 154 554 K).
  2. One Breath. In: tofilmfest. Abgerufen am 28. August 2015.
  3. Sandra Bullock’s 'Our Brand Is Crisis,’ Robert Redford’s 'Truth’ to Premiere at Toronto. In: Variety. Abgerufen am 28. August 2015.
  4. Ben Kenigsberg: 'One Breath’ Review: Christian Zubert’s Greek-German drama - Variety. In: Variety. Abgerufen am 31. Dezember 2015.
  5. TIFF 2015: One Breath. In: Cinema Axis. Abgerufen am 31. Dezember 2015.
  6. Ben Kenigsberg: 'One Breath’ Review: Christian Zubert’s Greek-German drama. In: Variety. Abgerufen am 31. Dezember 2015: „[…] this high-minded, topical and cumulatively gripping character study could serve as an arthouse breakout for German director Christian Zubert […]“
  7. Alexandra Wach: Ein Atem. In: filmdienst.de. Filmdienst, 2/2016, abgerufen am 2. Februar 2016 (Kurzkritik).
  8. Ein Atem. kino.de, abgerufen am 21. Januar 2016.