Ein Jüngling liebt ein Mädchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Liest sich wie ein Schulaufsatz, keine Belege o.Ä.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Postkarte von Franz Korwan

Ein Jüngling liebt ein Mädchen ist ein Gedicht von Heinrich Heine aus dem Jahre 1822. In seinem Buch der Lieder.[1] wird es als das 39. Gedicht im Lyrischen Intermezzo aufgeführt. Das Gedicht handelt davon, wie eine zerbrochene Liebe letztlich einzigartige Bedeutung gewinnt, wenn es einen nur selbst trifft..

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Jüngling liebt ein Mädchen,
Die hat einen Andern erwählt;
Der Andre liebt eine Andre,
Und hat sich mit dieser vermählt.

Das Mädchen heiratet aus Ärger
Den ersten besten Mann,
Der ihr in den Weg gelaufen;
Der Jüngling ist übel dran.

Es ist eine alte Geschichte,
Doch bleibt sie immer neu;
Und wem sie just passieret,
Dem bricht das Herz entzwei.

Form[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gedicht besteht aus drei Strophen mit jeweils vier Versen. Das Gedicht hat berichtenden Charakter. Das Metrum ist nicht regelmäßig, es wechselt ständig zwischen Jamben und Anapästen. Männliche und weibliche Kadenzen wechseln sich hingegen ab, wobei es sich beim ersten Vers der jeweiligen Strophe immer um eine weibliche Endung handelt.

Interpretation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wiederholung des Wortes „andern/andre“ zeigen den spielerischen Charakter der Liebe. Ihre Zufälligkeit und das Fehlen jeder Absicht. Dass die Liebe oft vorkommt, wird durch alltagssprachliche Floskeln signalisiert: „Der Andre liebt eine Andre“, „in den Weg gelaufen“ oder „übel dran“. Ebenfalls fehlt jede poetische Überhöhung der Liebe. Die Essenz des Gedichtes ist nicht das Scheitern der Liebe („Es ist eine alte Geschichte“), sondern der Zustand, von dieser Banalität selbst getroffen zu sein. Der unreine Reim „neu“ − „entzwei“ macht dies sprachlich deutlich. Erst im letzten Vers findet eine Poetisierung statt („Dem bricht das Herz entzwei“).

Vertonungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Veröffentlicht 1827 im Buch der Lieder