Ein Kartenhaus (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Ein Kartenhaus
Originaltitel House of Cards
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr 1990
Länge 55 Minuten
Episoden 12 in 3 Staffeln
Genre Politthriller, Drama
Produktion Ken Riddington
Idee Michael Dobbs,
Andrew Davies
Musik Jim Parker
Erstausstrahlung 18. November 1990 (UK) auf BBC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
18. November 1992 auf Das Erste
Besetzung
Synchronisation

Ein Kartenhaus (Originaltitel: House of Cards) ist eine britische Miniserie, die im Jahr 1990 von der BBC ausgestrahlt wurde und vorwiegend den Genres Politthriller und Drama zugeschrieben wird. Sie handelt von der fiktiven Geschichte eines machthungrigen Politikers, der vom Premierminister hintergangen wird und daraufhin gemeinsam mit seiner Ehefrau einen Racheplan ausarbeitet.

Die Serie entstand als erweiterte Adaption des gleichnamigen Romans von Michael Dobbs, der einst Stabschef auf Seiten der Conservative Party war. 1993 folgte der zweite Teil der Trilogie Um Kopf und Krone, bevor sie im Jahr 1995 mit der Miniserie Schach dem König abgeschlossen wurde.

Seit 2013 dienen die Serie und der gleichnamige Roman als Basis für die erfolgreiche US-Adaption House of Cards mit Kevin Spacey in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie spielt in der britischen Hauptstadt London. Im Zentrum steht Francis Urquhart, ein intelligenter, erfahrener und machtbewusster Politiker der Conservative Party. Als Whip ist es seine Aufgabe, die Abgeordneten auf Partei- bzw. Regierungslinie zu bringen.

Als ihm der begehrte und bereits versprochene Kabinettsposten vom neuen Premierminister und Parteifreund Henry Collingridge jedoch vorenthalten wird, sinnt Urquhart auf Rache. Durch Intrigen und skrupelloses Vorgehen vergrößert er seinen politischen Einfluss, unterstützt von seiner Ehefrau Elizabeth. Francis nutzt nun sein intimes Wissen über den Politikbetrieb in London und instrumentalisiert unter anderem die ehrgeizige Reporterin Mattie Storin für seine Ziele.

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach den Dialogbüchern von Frank Wesel und durch die Synchronfirma Bavaria Film in Grünwald.

Rollenname Schauspieler Synchronsprecher[1]
Francis Urquhart Ian Richardson Reinhard Glemnitz
Mattie Storin Susannah Harker Katrin Fröhlich
Henry Collingridge David Lyon Klaus Guth
Roger O’Neill Miles Anderson Ekkehardt Belle
Penny Guy Alphonsia Emmanuel
Elizabeth Urquhart Diane Fletcher Renate Küster
Patrick Woolton Malcolm Tierney Randolf Kronberg
Ben Landless Kenny Ireland Michael Habeck
Charles Collingridge James Villiers Alexander Allerson
Tim Stamper Colin Jeavons Horst Sachtleben
Lord Billsborough Nicholas Selby Norbert Gastell
Michael Samuels Damien Thomas
John Krajewski William Chubb Volker Brandt
Greville Preston John Hartley
McKenzie Christopher Owen
Harold Earle Kenneth Gilbert
Anne Collingridge Isabelle Amyes

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Ein Kartenhaus fand am 18. November 1990 bei der BBC statt. Die drei weiteren Folgen wurden jeweils an einem Sonntag gesendet, sodass die Ausstrahlung der Miniserie mit der letzten Folge am 9. Dezember 1990 endete. In Deutschland zeigte Das Erste die vier Teile als Zweiteiler am 10. und 14. Juni 1992.[2]

In Deutschland erschien die DVD zur Miniserie am 25. März 2014.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Kartenhaus. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 8. September 2015.
  2. Ein Kartenhaus. In: DRA.de. Abgerufen am 24. September 2015.
  3. House of Cards – Die komplette erste Mini-Serie. In: Amazon.de. Abgerufen am 8. September 2015.