Ein Mann, den sie Pferd nannten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ein Mann, den sie Pferd nannten
auch: Der Mann, den sie Pferd nannten
Originaltitel A Man Called Horse
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch, Sioux
Erscheinungsjahr 1970
Länge 111 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Elliot Silverstein
Drehbuch Jack DeWitt
Dorothy M. Johnson
Produktion Sandy Howard
Musik Lloyd One Star
Leonard Rosenman
Kamera Robert B. Hauser
Gabriel Torres
Schnitt Gene Fowler Jr.
Philip W. Anderson
Michael Kahn
Besetzung

Ein Mann, den sie Pferd nannten (Originaltitel: A Man Called Horse) ist ein 1969 produzierter US-amerikanischer Western, der im Jahre 1970 in die Kinos kam (Kinostart in den USA 28. April 1970). Er gilt als erster realistischer Indianerfilm, lange vor Der mit dem Wolf tanzt.

Regie führte Elliot Silverstein. Das Buch stammte von Jack De Witt und basierte auf der Erzählung Sein Name war Pferd (Originaltitel: A Man Called Horse) von Dorothy M. Johnson, die 1968 in ihrem Buch „Indian Country“ erschien.

Die Hauptrolle eines englischen Adeligen, der von Indianern gefangen wurde, spielte Richard Harris.

Handlung[Bearbeiten]

Der englische Aristokrat Lord John Morgan wird von Lakota-Sioux gefangengenommen. Zunächst wird er nur als niedriger Sklave wie ein Haustier behandelt und gehört Buffalo Cow Head, der Mutter des Häuptlings Yellow Hand. Die Indianer geben ihm den Namen „Pferd“. Batise, ein anderer Gefangener, bringt Morgan die Sprache und Sitten der Indianer bei. Er hatte versucht zu fliehen und ist deshalb von den Indianern verstümmelt worden. Jetzt ist er der „Hofnarr“ der Indianer. Auch Morgan versucht einmal zu fliehen, sieht dann aber seine einzige Chance in der Anpassung an die Sitten des Stammes. Im Lauf des Films identifiziert er sich dabei immer mehr mit den Indianern und beginnt ihre ihm zunächst „barbarisch“ vorkommenden Sitten zu verstehen. In Kämpfen mit einem anderen Stamm tötet er zwei Krieger, worauf er selber in den Krieger-Status aufsteigt. In einer schmerzhaften Einweihungszeremonie, dem Sonnentanz, wird er in den Stamm aufgenommen und heiratet die Schwester des Häuptlings, „Lockendes Reh“ (im Original: Running Deer). Durch angreifende Shoshone werden Häuptling Yellow Hand und die von Pferd schwangere Running Deer getötet. Nachdem Pferd den Angriff zurückschlagen konnte, nimmt er Buffalo Cow Head als Mutter an, um sie vor der Verbannung zu schützen. Nach ihrem Tod reist Pferd nach England zurück.

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Film wurde bei den Rosebud Sioux aus South Dakota gedreht und verwendet teilweise Sioux-Sprache. Joe Hembus weist darauf hin, dass indianische Kritiker dem Film zahlreiche Verfälschungen der Sioux-Kultur nachwiesen, obwohl die Produktionsfirma immer wieder betont hatte, sie drehe den ersten absolut authentischen Indianerfilm. Insbesondere würden Sioux nicht ihre alten Stammesmitglieder verbannen und im Stich lassen.[1]

Kritik[Bearbeiten]

„Ein Abenteuerfilm, der den Ureinwohnern Nordamerikas ungewöhnlich viel Aufmerksamkeit entgegenbringt, dem freilich die Verquickung von volkskundlicher Rekonstruktion und spannender Unterhaltung nicht ganz gelingt.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

Phil Hardy nennt den Film einen macho-masochistischen Western“, der im gezeigten Initiationsritus „sowohl die Leidensfähigkeit des Publikums, als auch die von Harris“ strapaziere.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film erhielt bei den Western Heritage Awards eine Auszeichnung.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Dem Film folgten zwei Fortsetzungen, beide mit Richard Harris in der Hauptrolle.

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Punkband Die Ärzte hat eine Konzert-DVD unter dem Namen Die Band, die sie Pferd nannten veröffentlicht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dorothy M. Johnson: Sein Name war Pferd (Originaltitel: A Man Called Horse). In: Der Mann, der zu viel sprach. Geschichten aus dem Wilden Westen. dtv, München 1967

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joe Hembus: Western-Lexikon – 1567 Filme von 1894 bis heute. Erweiterte Neuausgabe München 1995. ISBN 3-453-08121-8. S. 172
  2. Ein Mann, den sie Pferd nannten im Lexikon des Internationalen Films
  3. Phil Hardy: The Encyclopedia of Western Movies. Woodbury Press Minneapolis 1984. ISBN 0-8300-0405-X. S.326