Ein Mann, der sich Kolumbus nannt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Mann, der sich Kolumbus nannt ist der Titel eines Volks- bzw. Kinderliedes. Es wurde erstmals 1936 zur Melodie von Ich bin der Doktor Eisenbart im Scherzliederbuch Der Pott. Ein unverschämtes Liederbuch voll Stumpfsinn, Rührseligkeit, Ausgelassenheit und Spott für geborene Kindsköpfe und solche, die es mit der Zeit geworden sind veröffentlicht und stammt von einem unbekannten Autor.[1] Das Lied erzählt von der „Entdeckung Amerikas“ durch Christoph Kolumbus. Es fand bereits unmittelbar nach seiner ersten Veröffentlichung weite Verbreitung in Publikationen nationalsozialistischer Organisationen. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg hat es in Kinderliederbücher Eingang gefunden.[2]

Liedtext[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied beginnt mit der Strophe

Ein Mann, der sich Kolumbus nannt,
widewidewitt, bum, bum,
war in der Schifffahrt wohl bekannt,
widewidewitt, bum, bum.
Es drückten ihn die Sorgen schwer,
er suchte neues Land im Meer.
Gloria, Viktoria, widewidewitt, juchheirassa,
Gloria, Viktoria, widewidewitt, bum, bum.

und besteht aus insgesamt sechs Strophen.[3] Das Kunstwort „widewidewitt“ taucht ebenso wie im Eisenbart-Lied auch im Pippi-Langstrumpf-Lied auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Jöde: Der Pott. Ein unverschämtes Liederbuch voll Stumpfsinn, Rührseligkeit, Ausgelassenheit und Spott für geborene Kindsköpfe und solche, die es mit der Zeit geworden sind. Kallmeyer, 1936 (Erstveröffentlichung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zeit Online: Ein Mann, der sich Kolumbus nannt. Abgerufen am 28. April 2016.
  2. Tobias Widmaier: Ein Mann, der sich Kolumbus nannt (2009). In: Populäre und traditionelle Lieder. Historisch-kritisches Liederlexikon des Deutschen Volksliedarchivs
  3. Volksliedersammlung: Ein Mann, der sich Kolumbus nannt. Abgerufen am 28. April 2016.