Ein starkes Team: Schöner Wohnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Reihe Ein starkes Team
Originaltitel Schöner Wohnen
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
UFA
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Einordnung Folge 53 (Liste)
Erstausstrahlung 10. Oktober 2012 auf ZDFneo
Stab
Regie Filippos Tsitos
Drehbuch Leo P. Ard,
Birgit Grosz
Produktion Norbert Sauer
Musik Thomas Osterhoff
Kamera Polidefkis Kirlidis
Schnitt Dimitris Peponis
Besetzung

Schöner Wohnen ist ein deutscher Fernsehfilm von Filippos Tsitos aus dem Jahr 2012. Es handelt sich um die 53. Folge der Krimiserie Ein starkes Team mit Maja Maranow und Florian Martens in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung unvollständig
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Tierärztin Caroline Behringer wird in ihrer Wohnung erstochen aufgefunden. Kriminalhauptkommissarin Verena Berthold und Kollege Otto Garber ermitteln zunächst gegen den Immobilieninvestor Scholler, der die alteingesessenen Bewohner des Kiezes, in dem auch das Opfer wohnte, vertreiben will, um die Wohnungen zu Hotels und Eigentumswohnungen umzubauen. Caroline Behringer war der Kopf einer Bürgerbewegung gegen dieses Vorhaben und hatte sich mehrfach mit Scholler angelegt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schöner Wohnen wurde in Berlin gedreht und am 10. Oktober 2012 um 20:15 Uhr im ZDFneo erstausgestrahlt.

Sputnik, dessen Rolle als Geschäftsmann in der Serie als ein Running Gag angelegt ist, eröffnet in dieser Folge „Happy Feet - Sputniks Fisch Spa“. In Becken gehaltene Kangalfische sollen die Hautschuppen von den Füßen knabbern und so für Wohlbefinden seiner Kunden sorgen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritiker der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm vergeben nur eine mittlere Wertung (Daumen gerade) und meinen: „Ein Zuviel an Personal, Details und Winkelzügen bremst die Spannung aus.“ Fazit: „Versierte Ermittler in überladenem Krimi.“[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmkritik bei TV Spielfilm, abgerufen am 5. Dezember 2016.